vergrößernverkleinern
Arjen Robben wechselte im August 2009 von Real Madrid zu Bayern München © imago

Holland lässt sich von Robbens Ausfall nicht beunruhigen. Italien will die Kritiker mit geballter Erfahrung Lügen strafen.

Johannesburg - Den Niederlanden fehlt Arjen Robben, Italien die jugendliche Frische: Vor ihren WM-Auftaktspielen am Montag müssen sich der Geheimfavorit und der Titelverteidiger mit Personalproblemen und Kritik auseinandersetzen.

Optimistisch gibt man sich in beiden Lagern vor den Duellen gegen Dänemark und Paraguay trotzdem.

Im Schatten der Giganten trägt derweil Kamerun im Spiel gegen Japan die Hoffnung ganz Afrikas auf seinen Schultern.

Van der Vaart spuckt große Töne

Bei den Niederländern steht Rafael van der Vaart als Vertreter des weiter an den Folgen einer Muskelfasserrisses laborierenden Bayern-Stars Robben bereit.

Der ehemalige Hamburger spuckt vor der Partie gegen die Dänen im Soccer City Stadion von Johannesburg ( 13 Uhr im LIVE-TICKER) große Töne: "Wir haben eine große Qualität und definitiv die Chance, die Titel zu holen." (Der Spielplan)

Für einen derartigen Erfolg scheint Robbens baldiges Comeback aber unabdingbar.

Van Marwijk will Robben "behutsam aufbauen"

"Ich habe mit Arjen gesprochen. Er fühlt sich fit. Aber wir werden ihn jetzt behutsam aufbauen", sagt der niederländische Nationalcoach Bert van Marwijk, der im Abschlusstraining am Sonntag auf den Flügelflitzer verzichten musste.

"Er hat in unserem Camp trainiert und ist auf einem guten Weg."(Die WM-Kader im Überblick)

Die Vorbereitung der Elftal verlief - abgesehen von Robbens Malheur - sehr vielverprechend. In den WM-Tests wurden nacheinander Mexiko (2:1), der deutsche WM-Gruppengegner Ghana (4:1) und Ungarn (6:1) zerlegt.

Kein Vertrauen bei den Azzuri-Fans

Ganz anders gelagert sind derweil die Vorzeichen im Lager der Italiener

In der Heimat traut der Squadra Azzurra kaum jemand die Wiederholung des Triumphes von 2006 zu. Überaltert, außer Form und scheinbar satt - die Einschätzung des Teams klingt nicht gerade optimistisch.

In Kapstadt sollen die Kritiker im Spiel gegen Paraguay ( 20 Uhr im LIVE-TICKER)nun Lügen gestraft werden.

Auch 2006 kein Favorit

"Ich kann mich nicht erinnern, dass Italien je als Favorit in eine Weltmeisterschaft gegangen wäre. Aber Vorschusslorbeeren zählen ab dem ersten Spiel nicht mehr", sagt Trainer-Fuchs Marcello Lippi vor dem Turnierstart gegen die als gefährlicher Außenseiter gehandelten Südamerikaner.

Auch Routinier Gianluca Zambrotta lässt sich von den Unkenrufen aus der Heimat nicht beirren: "Vor vier Jahren war es doch genauso. Da haben uns viele nicht einmal das Viertelfinale zugetraut."

"Alte Besen kehren gut"

In der Diskussion um das hohe Durchschnittsalter (28,5 Jahre) seiner Mannschaft hat Lippi ohnehin seine ganz eigene Sicht.

"Alter ist im Fußball keine Schwäche, es bedeutet vielmehr Erfahrung und Charisma. Es heißt nicht umsonst: Alte Besen kehren gut", erklärt der 62 Jahre alte Weltmeister-Coach von 2006.(GAMES: Das WM-Tippspiel)

Im Übrigen habe man eine "gute Mischung aus Alt und Jung", so der "Maestro", der sein Amt nach der WM aufgibt und unter anderem vom reichen arabischen Klub Al-Ahli umworben wird.

Kamerun als Afrikas größte Hoffnung

Auch Kamerun steht vor dem WM-Auftakt gegen Japan ( 16 Uhr im LIVE-TICKER) unter ganz besonderem Druck.

Nachdem Ghana und die Elfenbeinküste Pech mit der Auslosung und Verletzungen hatten, gelten die "unzähmbaren Löwen" als der Hoffnungsträger eines ganzen Kontinents. 242946(DIASHOW: Diese Stars fallen aus)

Das Team soll mindestens den Coup der legendären Elf um Roger Milla wiederholen, die sich 1990 als erstes afrikanisches Team ins WM-Viertelfinale und die Herzen der Fans tanzte.

Trainer Paul Le Guen glaubt, dass die Nachfolge-Generation um Superstar Samuel Eto'o in die großen Fußstapfen treten kann. (WM-Insider: Per SMS immer auf dem Laufenden)

"Ich bin optimistisch, dass wir weit kommen werden. Und warum nicht bis ins Viertelfinale?", sagt der dreimalige Meistermacher von Olympique Lyon: "Dieses Team wird uns alle überraschen.."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel