vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger (l. mit Miroslav Klose) gab im November 2002 sein Debüt für Bayern © getty

Erstmals wird von der FIFA Tagegeld für die Spieler gezahlt. Krösus ist dabei der Rekordmeister, der am meisten einstreicht.

Köln - Am Milliardengeschäft WM verdient erstmals auch die Bundesliga mit.

3,8 Millionen Euro kassieren die deutschen Klubs für die 84 Spieler, die sie zum Saisonhöhepunkt abstellten - deutlich weniger als vor zwei Jahren bei der EURO.

Damals schüttete die Europäische Fußball-Union (UEFA) 6,8 Millionen für 58 Profis aus Deutschland aus. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Der Weltverband FIFA überweist nur 1300 Euro pro Kopf und Tag, die UEFA hatte 2008 4000 Euro ausgezahlt. Angerechnet wird auch eine zweiwöchige Vorbereitungszeit vor dem ersten WM-Eröffnungsspiel (Der SPORT1-WM-Spielplaner).

Erstmalige Beteiligung

"Die FIFA verdient viel Geld mit dem Einsatz der Spieler ihrer Nationalverbände, die aber von den Klubs bezahlt werden", sagt Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes und Finanz-Vorstand von Schalke 04.

Dass die Vereine erstmals beteiligt werden, sei ein Schritt in die richtige Richtung, "aber die Höhe steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu den exorbitanten Erträgen der FIFA".

Die Summe von 32,5 Millionen Euro, die der Weltverband insgesamt für die Tagegelder bereitgestellt hat, ist in der Tat ein Mini-Posten im WM-Geschäft.

FCB mit höchsten Einnahmen

Einnahmen von insgesamt 2,6 Milliarden Euro hat die FIFA aus der WM in Südafrika kalkuliert, davon profitieren in deutlich größerem Maße als die Klubs die Verbände und die Spieler selbst.

280 Millionen Euro wurden an Prämien für die teilnehmenden Nationen ausgelobt, die zu einem Großteil an die Profis weitergegeben werden.

Die höchsten Abstellungsgebühren kassierte Rekordmeister Bayern München, der zwölf WM-Spieler stellte. 612.300 Euro erhalten die Münchner, die vor zwei Jahren für neun Spieler noch 1,02 Millionen bekommen hatten.

Den Höchstbetrag spielten die Niederländer Mark van Bommel und Arjen Robben durch ihre Finalteilnahme ein - jeweils 58.500 Euro.

Bayern-Block entscheidend

Bei der EM 2008 hatten die deutschen Nationalspieler durch ihren Einzug ins Endspiel noch jeweils 148.000 Euro für ihren Klub erspielt. Diesmal gibt es für jeden DFB-Akteur nur 57.200 Euro.

Die Bayern streichen diesen Betrag gleich siebenmal ein - für ihren Block im DFB-Team. Zudem erhalten sie 13.000 Euro für Toni Kroos, der nach seiner Rückkehr von Bayer Leverkusen seit 1. Juli wieder bei den Münchnern auf der Gehaltsliste steht 261178(DIASHOW: Die Favoriten für den Goldenen Ball).

Rückschritt bei Bremen

Nennenswerte WM-Einkünfte verbuchen auch der VfL Wolfsburg, der für zehn Spieler 383.500 Euro erhält, der Hamburger SV (7/370. 500), der VfB Stuttgart (7/343.200), Werder Bremen (6/308.100) und Bayer Leverkusen (6/267.800).

Für den SV Werder ist der Unterschied zu den EURO-Einnahmen 2008 besonders groß: Vor zwei Jahren waren die Hanseaten mit 1,093 Millionen Euro Spitzenreiter beim Kassieren.

Selbst beim Zweitliga-Absteiger TuS Koblenz klingelt es in der Kasse: Für den Slowenen Matej Mavric gibt es 35.100 Euro. Insgesamt sind 21 deutsche Klubs Nutznießer der neuen Regelung.

EM wird ertragreicher

Die "Miete" der FIFA ist nicht die einzige Einnahme für die Bundesligisten. Für deutsche Nationalspieler erhalten die Klubs wie bisher pro Kopf rund 45.000 Euro.

Den Großteil überweist die Deutsche Fußball Liga (DFL) aus den Zahlungen gemäß des Grundlagenvertrages mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB), der DFB steuert 3000 Euro pro Spieler und Spiel bei.

Inklusive der DFL- und DFB-Zahlungen kommt Meister Bayern auf knapp 950.000 Euro, immer noch deutlich weniger als vor zwei Jahren (1,25 Millionen).

Bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine dürfen sich die Klubs wieder auf eine höhere "Miete" freuen: Dann gibt es insgesamt 55 Millionen Euro von der UEFA, 5000 Euro pro Kopf und Tag.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel