vergrößernverkleinern
Neven Subotic wechselte im Sommer 2008 von Mainz nach Dortmund © getty

Nach seiner Entscheidung für Serbien begründet Dortmunds Verteidiger im Interview seinen Entschluss und spricht über seine Ziele.

Von Kristof Reitemeyer

München - Vier Nationalteams hatte Neven Subotic zur Auswahl: Serbien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina und die USA.

Jetzt hat sich der Verteidiger von Borussia Dortmund entschieden. Von nun an wird der 20-Jährige für die Auswahl Serbiens auflaufen.

Im Sport1.de-Interview begründet Subotic seinen Entschluss. Außerdem spricht er über die Perspektiven von Borussia Dortmund und seine Ziele für die Zukunft.ad

Sport1.de: Haben Sie sich vorher viele Gedanken über ihre Entscheidung für Serbien gemacht?

Subotic: Ich wollte mir keine großen Gedanken machen, die mich von der Bundesliga und von Dortmund ablenken würden. Ich wollte nicht, dass das Sportliche in den Hintergrund rückt. Die Winterpause war das perfekte Timing, so dass ich jetzt noch ein paar Spiele mit dem Team machen und den Weg in Richtung WM gehen kann.

Sport1.de: Wie fühlt es sich an, als so junger Spieler von so vielen Nationen umworben zu werden?

Subotic: Es ist eine Ehre für mich. Egal welches Land anfragen würde, es wäre immer eine Ehre. Es zeigt, dass jemand Interesse zeigt und beweist, dass ich etwas richtig gemacht habe. Dass Serbien dann das Angebot gemacht hat, war für mich etwas ganz Besonderes. Ich bin ein Serbe, schon mein ganzes Leben lang. Durch die Nationalmannschaft habe ich nun auch endlich wieder eine starke Verbindung zu dem Land. Ich war lange weg, habe viel Zeit in den USA und in Deutschland verbracht. Es war schwierig die Verbundenheit aufrecht zu erhalten. Jetzt ist sie wieder da.

Sport1.de: War es für Sie eine Enttäuschung, nicht für Deutschland spielen zu dürfen?

Subotic: Das Ganze wurde nur geprüft. Mehr auch nicht. Ich wollte erst einmal all meine Optionen sehen, um eine Entscheidung zu treffen. Serbien war als Möglichkeit klar. Und nun ist es auch so gekommen.

Sport1.de: Also Deutschland war für Sie nie eine wirkliche Alternative?

Subotic: Nein, so würde ich es auch nicht sagen.

Sport1.de: Sondern?

Subotic: Ich habe einfach nicht viel über das Thema nachgedacht. Ich wollte und habe meine Entscheidung erst jetzt getroffen.

Sport1.de: Thema Bundesliga: Zuletzt hat sich Ihr Abwehrkollege Mats Hummels verletzt. Ein herber Rückschlag für die Mannschaft?

Subotic: Mats Hummels ist ein super Spieler. Bisher haben wir wirklich super zusammengespielt. Klar ist es schade für ihn, dass er sich wieder an der gleichen Stelle verletzt hat wie beim letzten Mal. Er wird uns sicherlich fehlen. Aber wir haben auch andere sehr gute Verteidiger. Felipe Santana gewinnt fast jeden Zweikampf und auch Robert Kovac spielt unglaublich abgeklärt und hat natürlich eine immense Erfahrung. Das sind beides Spieler, die ihn auf jeden Fall ersetzen können.

Sport1.de: Für die Borussia beginnt die Rückrunde mit schwierigen Aufgaben. In den ersten fünf Spielen warten unter anderem Leverkusen, Bayern, Schalke und Hoffenheim. Gibt es dafür konkrete Zielsetzungen?

Subotic: Das gleiche Programm hatten wir ja auch schon in der Vorrunde. Also wir wissen, was da zu holen ist. Wir werden alles dafür tun, um dieses mal noch mehr Punkte zu holen.

Sport1.de: Was erhoffen Sie sich über die Saison hinaus gesehen mit der Borussia?

Subotic: Man sieht schon, dass die Mannschaft in den letzten paar Jahren zusammengewachsen ist. Dortmund ist eine wirklich gute Mannschaft geworden. Es wäre einfach schön, wenn wir in den nächsten Jahren den Tabellenplatz immer weiter steigern und die gute Entwicklung fortsetzen könnten.

Sport1.de: Der Begriff "internationales Geschäft" wird beim BVB derzeit totgeschwiegen. Aber kann man sagen, dass die Mannschaft wieder auf europäischer Bühne spielen will?

Subotic: Das wäre immer schön. Es gibt keinen Verein in der Bundesliga, der sich nicht über einen UEFA-Cup-Platz freuen würde.

Sport1.de: Sie haben eine beeindruckende Hinserie gespielt und sorgen schon im Ausland für Aufsehen. Zuletzt gab es Angebote aus Italien. Wie sehen Sie ihre nähere Zukunft?

Subotic: Ich habe noch viereinhalb Jahre Vertrag bei der Borussia. Ich fühle mich derzeit viel zu wohl hier, um irgendwo hinwechseln zu wollen. Fußballerisch läuft es für mich sehr gut. Aber ich muss mich auch noch verbessern, um auf internationalem Niveau spielen zu wollen und über einen Wechsel nachzudenken.

Sport1.de: Und mit Borussia Dortmund wollen Sie auch Ihre ersten Titel holen?

Subotic: Ja. Das wäre schön.

Zurück zur StartseiteDiskutieren Sie mit

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel