vergrößernverkleinern
Lionel Messi eröffnete den argentinischen Torreigen gegen Venezuela © getty

Im ersten WM-Qualifikationsspiel unter Regie Maradonas bezwingt Argentinien Venezuela deutlich. Brasilien spielt nur remis.

Buenos Aires - Argentiniens Sportzeitung "Olé" schwärmte von der "Nacht der 10".

Der in Anlehnung an seine Spieler-Rückennummer als "El Diez" verehrte Diego Maradona feierte mit dem 4:0 (1:0) in der südamerikanischen WM-Qualifikation gegen Venezuela ein gelungenes Heimdebüt als Nationaltrainer des zweimaligen Weltmeisters und schürte die Diego-Mania am Rio de la Plata weiter. 28216(DIASHOW: Maradonas Karriere in Bildern)

"Dieser Sieg gehört den Spielern. Sie haben hart dafür gearbeitet und ein großes Spiel abgeliefert", sagte der Weltmeister von 1986, der schon bei den Länderspielen in Schottland und Frankreich seine Feuertaufe bestanden hatte, nach dem dritten Sieg unter seiner Regie gönnerhaft.

Messi trägt die "10"

Vor allem Lionel Messi trug zur "perfekten Nacht für Maradona" ("La Nacion") bei. Der Barcelona-Star, der nach dem Rücktritt von Juan Riquelme erstmals mit der mystischen "10" auf dem weißblauen Trikot auflief, leitete das Torfestival mit seinem Führungstreffer (25.) und der Vorlage zum 2:0 durch Carlos Tevez (47.) ein.

Maxi Rodriguez (51.) und Maradona-Schwiegersohn Sergio Agüero (73.) trafen ebenfalls.

Brasilien fällt zurück

Zusätzliche Freude löste tags darauf der Patzer des großen Rivalen Brasilien aus.

Die "Selecao" fiel nach einem 1:1 (0:0) in Ecuador auf den vierten Platz zurückgefallen und hält damit gerade noch das letzte Direktticket nach Südafrika.

Nutznießer des Ausrutschers war Chile, das 3:1 (2:1) in Peru gewann und als neuer Tabellendritter nun einen Zähler mehr als Brasilien aufweist.

Spitzenreiter Paraguay verliert

Spitzenreiter Paraguay, dessen Vorsprung auf die nun zweitplatzierten Argentinier auf vier Punkte geschrumpft ist, unterlag am Samstag Uruguay 0:2 (0:1). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Ex-Weltmeister Uruguay erhielt durch den Sieg seine Träume von der Teilnahme an der WM-Endrunde 2010 am Leben. In einer weiteren Samstagspartie schlug Kolumbien Bolivien 2:0 (1:0).

Diego-Mania in Buenos Aires

Die Diego-Mania war rund um das mit 50.000 Zuschauern gefüllte Monumental-Stadion in Buenos Aires durch den Verkauf von Maradona-Devotionalien schon vor dem Anpfiff angeheizt worden.

Die Fans sangen: "Wir werden wie 1986 wieder Weltmeister sein." Selbst Maradonas Töchter Dalma und Giannina sowie Freundin Veronica Ojeda hatten Spruchbänder ins Stadion gebracht. Und Enkel Benjamin wurde gar vom stolzen Vater Agüero zum Anpfiff auf den Rasen getragen.

16. Sieg im 16. Vergleich

Für den nötigen Motivationsschub bei den Spielern hatte Maradona, der auf den gelbgesperrten Münchner Martin Demichelis verzichten musste, selbst gesorgt.

Mit Phrasen wie "Das Trikot spürt man im Herzen" und "Bei all den Problemen im Land seid ihr die Freude" ließ er die Kabine schmücken und machte den 16. Sieg im 16. Vergleich mit Venezuela zur Frage der Ehre.

Paraguay verliert

Spitzenreiter Paraguay, für den Bundesliga-Profi Nelson Valdez (Borussia Dortmund) durchspielte, kassierte in Montevideo durch Tore von Diego Forlan (29.) und Diego Lugano (58.) seine zweite Eliminatorias-Niederlage.

Kolumbien beendete dank der Treffer von Macnelly Torres (27.) und Wason Renteria (88.) seine Negativserie von sechs Spielen ohne Sieg.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel