vergrößernverkleinern
David Beckham absolvierte 1996 sein erstes Länderspiel für England © getty

Bei Englands Testspiel-Sieg gegen die Slowakei kommt Beckham nach der Pause und zieht nach Länderspielen an Bobby Moore vorbei.

London - David Beckham ist beim 4:0 (1:0)-Sieg der englischen Nationalmannschaft gegen die Slowakei zum alleinigen Rekord-Feldspieler seines Landes aufgestiegen.

Der Superstar absolvierte gegen die Slowakei sein 109. Länderspiel und übertraf damit die vorherige Bestmarke von Bobby Moore.

Einsatz in der zweiten Hälfte

Beckham, derzeit von Los Angeles Galaxy an den AC Mailand ausgeliehen, wurde von Teammanager Fabio Capello in der Halbzeit für Aaron Lennon eingewechselt.

Mehr Länderspiele für den Weltmeister von 1966 hat nur Torwart-Ikone Peter Shilton (125) auf dem Konto.

"Darauf bin ich sehr stolz"

"Natürlich ist das ein ganz spezieller Anlass für mich. Mit dieser Anzahl von Länderspielen stehe ich über Bobby Moore. Darauf bin ich sehr stolz. Aber noch wichtiger war, wie wir gespielt haben", sagte "Becks" nach dem Spiel.

"Beckham strahlt in seinem 109. Länderspiel", titelte die "Times". "Express" schrieb: "Becks bricht Bobbys Rekord."

Lob von Rooney und Terry

Gegen die Slowakei trafen für die Gastgeber Wayne Rooney vom Champions-League-Sieger Manchester United (70., 90.) sowie Emile Heskey (7.) und Frank Lampard (82.).

Rooney gratulierte Beckham: "Er hat mir schon einige Tore aufgelegt. Dafür habe ich ihm zu danken. Er ist eine große Verstärkung. Alle sind froh, dass er dabei ist. Jeder hat gesehen, wie beliebt er ist bei Mitspielern und Fans."

Kapitän John Terry meinte: "Er macht den Unterschied aus - er bringt Qualität in die Mannschaft. David hat Entschlossenheit und Kampfkraft."

WM-Quali gegen die Ukraine

Am Mittwoch empfangen die Engländer in der WM-Qualifikationsgruppe 6 die Ukraine.

Mit vier Siegen in vier Spielen liegen die Engländer ungefährdet an der Tabellenspitze, die Ukraine ist mit sieben Punkten Dritter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel