vergrößernverkleinern
"Friseur" Wayne Rooney streichtliebevoll über John Terrys Schopf © getty

Der "frisierte" Terry lässt England jubeln, Bondscoach van Marwijk schließt ein Scheitern aus. Auch Spanien sieht sich am Ziel.

München - Während England, die Niederlande und Europameister Spanien mit makellosen Bilanzen auf ihrem Weg zur WM 2010 in Südafrika kaum noch zu stoppen sind, tun sich andere Nationen in der Europa-Qualifikation wesentlich schwerer.

So schrammte Deutschlands schärfster Gruppenrivale Russland bei Fußball-Zwerg Liechtenstein nur knapp an einer Blamage vorbei und Franck Ribery bewahrte Frankreich erneut vor einer Blamage.

Hiddink erleichtert

"Wir sind froh, dass wir hier nicht gestrauchelt sind", sagte Russlands Coach Guus Hiddink nach dem 1:0-Zittersieg beim 151. der FIFA-Weltrangliste sichtlich erleichtert.

Lichtenstein habe "rund 40 Minuten so stark wie die Deutschen gespielt", meinte der Niederländer gar, hielt jedoch auch nicht mit Kritik an seinem Team zurück: "Wir haben nicht gut gespielt, vor allem in der Offensive. Wir waren weit weg von der Bestform."

Dennoch können die Russen, die bei einem Spiel weniger vier Punkte Rückstand auf die DFB-Auswahl (16 Zähler) haben, aus eigener Kraft auf den WM-Zug aufspringen. (Russland quält sich zum Sieg)

Ribery wieder der Matchwinner

Das kann auch Frankreich - vor allem dank Franck Ribery. Spätestens nach seinem zweiten 1:0-Siegtreffer innerhalb von fünf Tagen gegen Litauen liegt dem Bayern-Star ganz Frankreich zu Füßen. (Frankreich liegt Ribery zu Füßen)

"Er spielt eine außerordentliche Saison, in der ihm alles gelingt", schwärmte Kapitän Thierry Henry.

Terry lässt England jubeln

Auch in England wurde der Matchwinner mit Lobeshymnen überhäuft. Kapitän Terry avancierte dank seines 2:1-Siegtreffers gegen die Ukraine zum Mann des Tages - vielleicht auch dank der neuen Frisur, die ihm Teamkollege Wayne Rooney vor dem Spiel verpasst hatte.

Eine Anspielung darauf war der originelle Torjubel in der 85. Minute: Rooney setzte mit zwei Fingern zum Haarschnitt beim Verteidiger an. "Meine Haare mussten geschnitten werden, aber wir durften das Hotel nicht verlassen. Daher habe ich Wayne gefragt. Er wollte zehn Pfund dafür", erklärte Terry.

Nach der verpassten EM-Qualifikation haben die Briten wieder gut lachen. Die maximale Ausbeute von 15 Punkten unter Trainer Fabio Capello bedeutet die klare Tabellenführung in der Gruppe 6 vor Kroatien (10).

Presse feiert Spanien: "Weltmeisterlich"

Auch in Gruppe 5 scheint der Sieg bereits vergeben. Zwar kann Spanien (18) selbst nach dem hart erkämpften 2:1 in der Türkei (8) theoretisch von Bosnien (12) noch abgefangen werden, doch daran denkt im Land des Europameisters niemand. (Spanien baut Erfolgsserie aus)

"Weltmeisterlich! Und ab zur WM", schrieb die Sportzeitung "Marca". "AS" meinte angesichts der unglaublichen Serie von 31 ungeschlagenen Länderspielen und 41 WM-Qualifikationspartien: "Das Gewinnen ist zur Gewohnheit geworden."

Niederlande so gut wie qualifiziert

Auch die Niederlande können praktisch ihr WM-Ticket buchen.

Nach dem ungefährdeten 4:0 gegen Mazedonien und dem fünften Sieg im fünften Spiel der Gruppe 9 sagte Bondscoach van Marwijk: "Wir sind so gut wie qualifiziert." Im Verfolger-Duell behielt Schottland (7) gegen Island (4) mit 2:1 die Oberhand und wahrte die Chance auf Platz zwei.

Italien verpasst Vorentscheidung

Eine Vorentscheidung verpasst hat dagegen Weltmeister Italien (14) durch das 1:1 in Bari gegen Verfolger Irland (12) mit Italiens Ex-Nationalcoach Giovanni Trapattoni.

Die Wut der Squadra Azzurra richtete sich gegen den deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark, der Gianpaolo Pazzini bereits in der 3. Minute nach einem Ellbogenschlag gegen John O'Shea die Rote Karte gezeigt hatte.

Rehhagel und Hitzfeld weiter gleichauf

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich weiterhin die deutschen Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld und Otto Rehhagel in der Gruppe 2. (Italien verbittert - Fernduell zwischen Rehhagel und Hitzfeld)

Rehhagels Griechen haben nach dem 2:1 gegen Israel ebenso 13 Punkte auf dem Konto wie die Hitzfeld-Truppe aus der Schweiz (2:0 gegen Moldawien).

Dänemark und Ungarn vorn - Polen siegt 10:0

In der Gruppe 1 haben Dänemark (3:0 gegen Albanien) und Ungarn (3:0 gegen Malta) mit jeweils 13 Punkten Aussichten auf die WM-Teilnahme.

Für das Top-Ergebnis des Tages sorgte Polen, das ein 10:0 gegen San Marino feierte.

Vier Tore erzielte der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Stürmer Ebi Smolarek. Polen liegt in der Gruppe 3 aber weiterhin drei Zähler hinter Nordirland (13), das 1:0 gegen Slowenien gewann.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel