vergrößernverkleinern
Bayerns Arjen Robben (r.) erzielt das 1:0 für die Niederlande © getty

Der Elftal reichen zwei starke Szenen, um weiterzukommen. Ein Elfmeter bringt den Slowaken zumindest noch den Ehrentreffer.

Aus Südafrika berichtet Thorsten Mesch

Durban - Die Niederlande stehen zum fünften Mal unter den besten acht Mannschaften einer WM.

Die "Elftal", die 1974 und 1978 im Finale stand, 1994 im Viertel- und 1998 im Halbfinale an Brasilien gescheitert war, setzte sich am Montag vor 61.962 Zuschauern im Moses-Mabhida-Stadion von Durban 2:1 (1:0) gegen die Slowakei durch.

Oranje trifft nun im Viertelfinale (Fr., ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf Brasilien, das am Montagabend Chile mit 3:0 souverän besiegte.

Bei Hollands Erfolg über die Slowakei sorgte Bayern-Star Arjen Robben in der 18. Minute nach einem Traumpass von Wesley Sneijder für die Führung. Sneijder erhöhte in der 84. Minute nach Vorarbeit von Dirk Kuyt auf 2:0.

In der Nachspielzeit konnte Robert Vittek per Foulelfmeter nur noch verkürzen.

"Das perfekte Spiel muss erst noch kommen. Wichtig aber ist erstmal, dass wir weiter sind. Ich bin richtig glücklich", sagte Robben.

"Es ist natürlich toll, dass Robben nach seiner Verletzungspause gleich ein Tor macht", sagte Trainer Bert van Marwijk, der aber auch Torhüter Marten Stekelenburg lobte: "Wir haben gut angefangen, mussten früher das 2:0 machen. Martin hat uns vor einem Gegentor bewahrt."

Ähnlich sah es Mark van Bommel: "Wir hätten nach der Pause das 2:0 machen müssen. Dann ist das Spiel entschieden."

Es war der achte Sieg in Folge für das seit 23 Partien ungeschlagene Team von van Marwijk.

Die Slowaken, die Weltmeister Italien in der Gruppenphase mit einem Sieg hinter sich gelassen hatten, verabschiedeten sich mit einer ordentlichen Leistung aus dem Turnier, konnten die Niederländer aber nur selten ernsthaft in Bedrängnis bringen.

Robben erstmals von Beginn an

Robben, der beim 2:1 gegen Kamerun eingewechselt worden war feierte 23 Tage nach seinem Muskelfaserris sein Startelf Comeback in der "Elftal".

Van Marwijk hatte den Münchner für den an Wadenproblemen laborierenden Rafael van der Vaart von Beginn an aufgeboten. (Der WM-Spielplan)

Ebenso auf der Bank saßen HSV-Profi Elerjo Elia und Khalid Boulharouz. Der Verteidiger vom VfB Stuttgart, der gegen Kamerun zum Einsatz gekommen war, musste seinen Platz wieder Gregory van der Wiel von Ajax Amsterdam überlassen.

In der slowakischen Startelf standen die Bundesligaprofis Peter Pekarik (Wolfsburg), Radoslav Zabavnik (Mainz), Jan Durica (Hannover) und der Neu-Schalker Erik Jendrisek (Kaiserslautern) sowie der ehemalige Nürnberger Robert Vittek.

[image id="f13f899f-65bb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Trainer Vladimir Weiss ließ den Bochumer Stanislav Sestak zunächst auf der Bank.

Jendrisek mit der ersten Chance

"Wir werden für etwas Sensationelles kämpfen und wollen mindestens die Leistung aus dem Italien-Spiel wiederholen. Wir werden mit viel Herz spielen", hatte Weiss vor dem Spiel erklärt. Doch seine Mannschaft setzte die Ankündigung des Coaches zunächst kaum in die Praxis um.

Die Niederländer begannen verhalten, ließen den Slowaken im Mittelfeld Platz zum Kombinieren. Jendrisek gab in der 2. Minute den ersten Warnschuss ab, verfehlte aber das Tor von Maarten Stekelenburg aber knapp.

Holland kam durch Sneijder (5.) und Robin van Persie (7.) zu ersten Möglichkeiten. In der 9. Minute vergab van Persie nach Sneijders Vorarbeit die erste große Chance.

Neun Minuten später sorgte Robben in seiner unwiderstehlichen Art für das 1:0: Nach Sneijders Pass aus der eigenen Hälfte zog der Dribbelkünstler von rechts nach innen und traf mit einem Schuss aus 19 Metern flach ins rechte Eck.

Nach der Führung ließen es die Niederländer wieder ruhiger angehen.

Mucha pariert mit dem Gesicht

Robben, der inder 31. Minute vom spanischen Schiedsrichter Alberto Undiano die Gelbe Karte sah, leitete in der 44. Minute die letzte Torchance vor der Pause ein.

Nach seinem Zuspiel auf Mark van Bommel passte der Bayern-Kapitän von rechts flach nach innen, doch van Persie vergab aus kurzer Distanz.

Nach der Pause war es wieder Robben, der für Gefahr sorgte. In der 50. Minute versuchte er eine Kopie des 1:0, doch dieses Mal wehrte der slowakische Torwart Jan Mucha zur Ecke ab.

In der 51. Minute passte Robben von links nach innen, aber den Schuss von Mathijsen parierte Mucha mit dem Gesicht.

Vittek scheitert am Keeper

Die Niederländer überließen den Slowaken wieder mehr die Initiative, und der WM-Neuling nahm die Einladung des zweimaligen Vizeweltmeisters dankend an und kam zu Chancen innerhalb einer Minute.

Zunächst scheiterte Miroslav Stoch an Stekelenburg, dann schoss Vittek den niederländischen Keeper freistehend an (67.).

Als Robben in der 71. ausgewechselt und durch Elia ersetzt wurde, erntete der Münchner von den niederländischen Fans stehende Ovationen.

Bei den Slowaken kam Kamil Kopunek für Jendrisek und sah nur eine Minute später für ein Foul an Elia Gelb.(GAMES: Das WM-Tippspiel)

Stekelenburg verursacht Elfmeter

Kuyt prüfte Mucha noch einmal mit einem Weitschuss (73.), doch der Schlussmann bewahrte sein Team vor einem höheren Rückstand.

In der 84. Minute war er aber gegen Sneijder machtlos.(Die WM-Kader im Überblick)

In der Nachspielzeit brachte Stekelenburg Vittek im Strafraum zu Fall, und der Ex-Nürnberger verkürzte. Vittek erzielte sein viertes WM-Tor, der Schiedsrichter pfiff das Spiel sofort danach ab.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel