vergrößernverkleinern
David Villa überwindet Torhüter Eduardo in der 63. Minute zum 1:0 © getty

Mit seinem vierten Turniertreffer schießt David Villa Spanien ins Viertelfinale und fügt Portugal das erste Gegentor der WM zu.

Aus Kapstadt berichtet Thorsten Mesch

Kapstadt - Spanien hat das Nachbarschaftsduell gegen Portugal für sich entschieden und das Viertelfinale erreicht.

Die "Roja" steht somit zum sechsten Mal nach 1934, 1950, 1986, 1994 und 2002 unter den besten acht Mannschaften einer WM.

Vor 62.955 im Green Point Stadium von Kapstadt bezwang der Europameister den WM-Vierten von 2006 mit 1:0 (0:0).

In einer über weite Strecken einseitigen Partie erzielte David Villa in der 63. Minute den Siegtreffer für Spanien, das im Viertelfinale auf Paraguay trifft. Die Südamerikaner hatten am Nachmittag Japan im Elfmeterschießen bezwungen.

"Das war ein großer Schritt"

"Wir haben sehr gut gespielt und vor allem hinten sehr gut gestanden. Wenn wir so weitermachen, ist es ganz schwer, gegen uns zu bestehen", sagte Spaniens Nationaltrainer Vicente Del Bosque nach dem Sieg.

Villa ergänzte: "Wir dürfen nur von Spiel zu Spiel denken. Aber das war ein großer Schritt. Wir kannten immer unser Potenzial und haben nie den Glauben an uns verloren."

Erstes Gegentor für Portugal

Portugal verpasste die dritte Viertelfinal-Teilnahme nach 1966 und 2006 und schied durch das erste Gegentor im laufenden Turnier aus. Superstar Cristiano Ronaldo enttäuschte einmal mehr in einer wichtigen Partie im Nationalteam.

"Letztendlich hatte Spanien die besseren Torchancen und hat verdient gewonnen", meinte Portugals Coach Carlos Queiroz anerkennend.

Sein Gegenüber del Bosque setzte auf dieselbe Anfangsformation wie beim 2:1-Sieg über Chile im letzten Gruppenspiel.

Queiroz hatte seine Startelf gegenüber dem 0:0 gegen Brasilien auf zwei Positionen verändert: Für Danny und Duda spielten Werder Bremens Hugo Almeida und Simao. Deco saß erneut auf der Bank.

Eduardo früh unter Beschuss

Spanien ergriff von Beginn an die Initiative und kam auch sofort zu Torchancen.

Schon nach 59 Sekunden musste Portugals Torwart Eduardo sein ganzes Können aufbieten, um einen Schuss von Fernando Torres vom linken Strafraumeck abzuwehren.(GAMES: Das WM-Tippspiel)

[image id="fdd5cc3f-636f-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Keine zwei Minuten später hatten die Spanier die nächste Chance. Villas Flachschuss aus 23 Metern wehrte Eduardo aber genausio ab wie Villas Versuch aus spitzem Winkel in der 7. Minute.

Casillas unsicher

Portugal begann - wie zuletzt gegen Brasilien - äußerst defensiv und reagierte zunächst nur.

Nach 20 Minuten hätte die "Seleccao" aber in Führung gehen können: Nach schöner Vorarbeit von Fabio Coentrao schoss Tiago aus 22 Metern aufs Tor, Iker Casillas ließ den Ball abprallen und rettete dann vor Almeida.

In der 28.Minute zeigte Casillas die nächste Unsicherheit, als er einen halbhohen "Flatter"-Freistoß des ansonsten enttäuschenden Cristiano Ronaldo nach vorn abprallen ließ.

Portugal findet ins Spiel

Spanien ließ die Portugiesen mehr ins Spiel kommen, und die hatten die nächsten Chancen: Raul Meireles' Hereingabe köpfte Almeida am Tor vorbei (39.), dann klärte Casillas im Herauslaufen vor Simao (42.).

Spanien hatte zwar 62 Prozent Ballbesitz, aber keine weiteren Chancen.

Fast ein Puyol-Eigentor

Nach der Pause setzten die Portugiesen ihre - zumeist aber zaghaften -Angriffsbemühungen fort. Spanien hatte Glück, dass der nach einer Almeida-Hereingabe von Carles Puyol abgefälschter Ball knapp am Pfosten vorbei flog.

Beide Trainer wechselten: In der 58. Minute kam Danny für Almeida, bei Spanien ersetzte Fernando Llorente den nach seiner Verletzung immer noch nicht fit wirkenden Fernando Torres.

Llorente hätte in der 60. Minute das 1:0 erzielen müssen, köpfte aber aus sechs Metern Eduardo an. Kurz darauf verfehlte ein Schlenzer von Villa das Tor nur knapp.

Viertes Turnier-Tor von Villa

In der 63. Minute wurde Villa schließlich belohnt: Einen Pass von Andres Iniesta leitete Xavi mit der Sohle weiter auf Villa, der scheiterte zunächst aus sieben Metern an Eduardo, setzte den Nachschuss aber unter die Latte, und von dort tropfte der Ball ins Tor.(Der SPORT1-WM-Spielplaner)

Es war der vierte Treffer für Villa und das erste Gegentor für die Portugiesen in diesem WM-Turnier.

Ramos mit weiterer Chance

In der 70. Minute hatte Sergio Ramos das 2:0 auf dem Fuß: Zunächst ließ er Coentrao aussteigen, zog nach innen und schoss von halbrechts, aber Eduardo parierte den Flachschuss glänzend.

Queiroz reagierte, brachte den eingebürgerten Brasilianer Liedson für Simao und Pedro Mendes für Pepe.

Doch Spanien blieb dominierend. In der 77. Minute scheiterte der überragende Villa mit einem Weitschuss an Eduardo.

Rot für Ricardo Costa

In der 86. Minute setzte Llorente einen Kopfball neben das Tor. Portugal hatte bis auf einen Schuss von Danny (88.) nichts mehr entgegenzusetzen, ließ ein echtes Aufbäumen vermissen und schied verdientermaßen aus.

In der 90. Minute sah Ricardo Costa nach einem Ellbogencheck ans Gesicht von Joan Capdevila die Rote Karte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel