vergrößernverkleinern
Diego Forlan erzielte bei der WM in Südafrika bisher vier Tore © getty

Die "Celeste" will sich auf keinen Fall mit einer Niederlage verabschieden. Der Einsatz ihres Topstürmers ist jedoch fraglich.

Port Elizabeth - Während sich die deutschen Nationalspieler nochmal für das Spiel um Platz drei motivieren müssen, ist Gegner Uruguay ganz heiß auf das Duell.

"Wie werden uns mit dem vierten Platz nicht zufrieden geben", sagte Diego Forlan.

Das ganze Land hofft auf den größten Erfolg seit den beiden WM-Titeln aus grauer Vorzeit.

"Brüder, erinnert ihr euch an 1970?", fragte die Tageszeitung "La Republica", als klar war, dass der letzte Gegner der "Urus" bei dieser WM Deutschland sein würde.

Damals verlor die "Celeste" das Spiel um Platz drei. Diesmal. Am Samstag (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) in Port Elizabeth soll alles anders werden.

"Die WM ist noch nicht vorbei"

"Wir müssen unsere Fahne so hoch wie möglich halten und so spielen, als wäre es ein Finale. Denn das Trikot Uruguays gilt es immer zu verteidigen", sagt Mittelfeldspieler Alvaro Pereira:

"Die WM ist noch nicht vorbei."

Noch nie war der Weltmeister von 1930 und 1950 WM-Dritter. 1954 reichte es wie 1970 zu Platz vier.

"Es ist nicht das gleiche, ob du Dritter oder Vierter wirst", sagte Sebastian Abreu.

Große Gelegenheit

"Klar ist man enttäuscht, dass man nicht noch weiter gekommen ist, aber wenn man vor dem Turnier eine Umfrage durchgeführt hätte, wären wohl alle froh gewesen, um Platz drei spielen zu dürfen", meinte der Stürmer, der in der Heimat nur "El Loco" - der Verrückte - genannt wird.

Das "kleine Finale" ist für Uruguay "eine weitere Gelegenheit, der Fußball-Welt zu zeigen, dass wir über unsere Grenzen gehen können", erklärte Nationaltrainer Oscar Tabarez.

"Unser Ziel ist nun Platz drei."

Stürmer Luis Suarez, der nach seiner Sperre ins Team zurückkehren wird, pflichtete seinem Trainer bei: "Wir haben eine tolle WM gespielt, aber das reicht uns nicht."

Forlan hofft auf Einsatz

Welche Bedeutung das Spiel für Uruguay hat, zeigt die Tatsache, dass auch die angeschlagenen Diego Lugano und Diego Forlan am Samstag unbedingt mit von der Partie sein wollen.

"Ich hoffe, dass ich dabei sein kann", sagte Forlan, der beim 2:3 gegen die Niederlande im Halbfinale wegen einer Sehnenreizung hatte ausgewechselt werden müssen 259948(DIASHOW: Bilder des Spiels).

"Am Samstag stehe ich wieder auf dem Platz", kündigte Kapitän Lugano an, der das Semifinale aufgrund einer Knieverletzung verpasst hatte.

Letzter Vertreter Südamerikas

Für das kleine Land am Rio de la Plata geht es nicht nur um Platz drei. Es gilt, Europa das Feld nicht kampflos zu überlassen.

"Am Samstag spielen wir für ganz Lateinamerika um einen Platz auf dem Podium", schrieb "La Republica".

Uruguay war der einzige Vertreter der so fulminant gestarteten südamerikanischen Nationen, der es ins Halbfinale geschafft hatte.

Die Top-Favoriten Brasilien und Argentinien blieben auf der Strecke.

"Die Jungs sind einfach großartig"

So oder so erwartet die "Urus" bei ihrer Rückkehr in die Heimat ein regelrechter Staatsempfang.

"Die Jungs sind einfach großartig", hatte Präsident Jose Mujica nach dem Halbfinal-Aus gesagt.

Am Montag werden er und Teile seines Kabinetts die Nationalmannschaft in Montevideo empfangen.

Zuvor steht für die Celeste eine Triumphfahrt durch die Straßen der Hauptstadt auf dem Programm.

Und dann wird es doch wieder irgendwie egal sein, ob man Dritter oder Vierter ist.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel