vergrößernverkleinern
Wesley Sneijder (o.) erzielte bei dieser WM bisher fünf Treffer © getty

Sollte "der kleine Prinz aus Utrecht" mit den Niederlanden im Finale siegen und noch ein Tor erzielen, wäre er der Allergrößte.

Aus Südafrika berichtet Thorsten Mesch

Johannesburg - Wesley Sneijder misst nur 1,70 Meter.

Wenn er in der Vergangenheit aufgefallen war, dann häufiger durch Eskapaden abseits des Rasens als durch geniale Momente auf dem Platz.

Er sorgte für einen Skandal, weil er nach einem Länderspiel fluchtartig die Nationalmannschaft verließ, er zog in Madrid nächtelang durch Klubs, um seinen Kummer zu ertränken, nachdem seine Freundin Schluss gemacht hatte.

Bei der WM 2006 und der EM 2008 konnte er sich nicht in den Vordergrund spielen, die "Elftal" schied aus beiden Turnieren früh aus.

"Schlumpf" in der Form seines Lebens

Doch dieses Mal ist alles anders.

Die "Elftal" steht nach sechs Siegen im Endspiel und Sneijder, den seine Mitspieler wegen seiner geringen Körpergröße einst "Schlumpf" nannten, ist eine der Hauptattraktionen der WM.

Fünf Tore hat er erzielt, andere vorbereitet. Er ist so gut wie nie und sagt selbst: "Ich bin in der Form meines Lebens." 260631(DIASHOW: SPORT1-Elf WM-Halbfinale)

Drei Titel mit Inter Mailand

Sollte "der kleine Prinz aus Utrecht" mit den Niederlanden im Finale gegen Spanien (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) gewinnen und dabei noch ein Tor erzielen, wäre er der Allergrößte.

Drei Titel hat Sneijder in der vergangenen Saison mit seinem Verein Inter Mailand gewonnen, die Meisterschaft in der Serie A, die Coppa Italia und Ende Mai die Champions League.

Bei der WM hat er beste Chancen auf den Titel des besten Spieler, liegt in der Torschützenliste gleichauf mit Thomas Müller, Uruguays Diego Forlan und Spaniens David Villa auf Platz eins, und kämpft mit der "Elftal" um die bedeutenste aller Trophäen: den WM-Pokal (Der SPORT1-WM-Spielplaner).

[image id="45225903-65ba-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Wir müssen unseren Job jetzt im Finale erledigen. Das wird ein ganz großer Moment", sagt Sneijder.

Zum dritten Mal nach 1974 und 1978 steht eine niederländische Mannschaft in einem WM-Finale.

Außenseiterrolle gegen Spanien

1974 verlor das Starensemble um Johan Cruyff in München gegen Deutschland, vier Jahre später in Buenos Aires gegen Argentinien.

Dieses Mal spielt die "Elftal" nicht gegen die Gastgeber, sondern gegen Spanien, die beste Mannschaft der letzten zwei Jahre.

Die Rolles des Außenseiters kennt Sneijder - und sie gefällt ihm.

"Als wir in der Champions League gegen Barcelona und Chelsea gespielt haben, wurde gesagt, wir hätten keine Chance. Aber genau wie bei Inter sind wir auch hier eine Mannschaft", betont er.

Beim 3:1-Heimsieg im Halbfinal-Hinspiel gegen Barca traf Sneijder zum 1:1 und bereitete das Abstauber-Tor zum Endstand per Kopf vor.

Beim 2:1 im WM-Viertelfinale gegen Brasilien erzielte er sogar sein erstes Kopfballtor.

In Italien sein Glück gefunden

Die Erfolge mit Inter hätten ihm geholfen, erklärt Sneijder, der 2009 von Real Madrid, wo er stark begann, aber schnell auf dem Abstellgleis gelandet war, nach Mailand gewechselt war.

"Ich weiß immer noch nicht, warum Real den hat ziehen lassen", sagt Jose Mourinho, Sneijders ehemaliger Trainer in Mailand, der den umgekehrten Weg ging und nun die "Königlichen" zu alter Stärke führen will.

Sneijder hingegen durchlebte in Spanien schwere Zeiten, sportlich wie privat, und fand sein Glück in Italien, wo er nach der WM die niederländische Schauspielerin und Moderatorin Yolanthe Cabau van Kasbergen heiraten wird.

"Es gibt mehr zu gewinnen"

Angebote von Manchester United und dem FC Chelsea, die wegen seiner starken Leistungen bei der WM anklopften, schlug er aus.

"Ich bleibe. Ich werde auch in der kommenden Saison für Inter spielen", so Sneijder.

"Mein Herz schlägt für Mailand. Ich habe mit Inter bereits alles gewonnen, und es gibt noch viel mehr zu gewinnen."

Doch zunächst will er sich seinen Traum in Südafrika erfüllen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel