vergrößernverkleinern
Gonzalo Higuain behubelt lautstark den ersten seiner drei Treffer © getty

Die "Gauchos" schlagen Südkorea verdient. Nur Demichelis sorgt mit einem Patzer kurz für Gefahr. Higuain stiehlt Messi die Show.

Aus Südafrika berichtet Martin van de Flierdt

Johannesburg - Gonzalo Higuain hat die argentinische Nationalmannschaft am zweiten Spieltag der Gruppe B weit in Richtung Achtelfinale vorangebracht.

Gegen Südkorea siegte die Auswahl von Trainer Diego Maradona nach einem streckenweise mitreißenden Spiel in Johannesburg mit 4:1 (2:1) und hat nun bereits sechs Punkte auf dem Konto.

Higuain trug mit drei Treffern (33./76./80.) wesentlich dazu bei.

Ein Eigentor von Chu Young Park (17.) hatte die Südamerikaner zuvor in Führung gehen lassen. Für die Asiaten traf Chung Yong Lee (45.) zum zwischenzeitlichen 2:1.

"Ein fast perfektes Spiel"

"Wir haben das Spiel kontrolliert, viel Ballbesitz gehabt. Das war der Schlüssel zum Sieg. Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht und sind darüber sehr glücklich. Auf dieser Linie müssen wir weitermachen", sagte der argentinische Matchwinner Higuain.

Sein Coach Maradona ergänzte: "Ich muss meinen Spielern gratulieren, sie haben genau das umgesetzt, was wir vor der Partie besprochen haben. Es war ein fast perfektes Spiel."

Argentinien steht nach dem Sieg mit einem Bein im Achtelfinale. Da Griechenland Nigeria besiegte, ist der Einzug in die nächste Runde zumindest theoretisch aber noch nicht gesichert. Ernsthafte Zweifel gibt es aber kaum noch.

Rodriguez ersetzt Veron

Vor 82.174 Zuschauern im Soccer-City-Stadion hatte Maradona seine Startelf im Vergleich zum 1:0-Auftakterfolg gegen Nigeria auf einer Position geändert.

Juan Sebastian Veron blieb mit Wadenproblemen zunächst draußen, Maxi Rodriguez nahm seinen Platz ein.

Auch die Südkoreaner brachten mit Beom Seok Oh einen neuen Mann in die Mannschaft. Er verteidigte auf dem rechten Flügel anstelle des Freiburgers Du Ri Cha.

Eigentor bringt Argentinien in Führung

Die Argentinier starteten gleich mit Offensivdrang und versuchten über Lionel Messi und Carlos Tevez Lücken in die Abwehr der Asiaten zu reißen.

Erstmals gefährlich wurde die Albiceleste aber nach einer Standardsituation. Messi brachte einen Freistoß von links in die Mitte. Martin Demichelis verpasste den Kopfball.

Doch in seinem Rücken stand Chu Young Park, von dessen Schienbein der Ball zum 1:0 ins südkoreanische Tor sprang (17.).

[image id="7234a09c-65bd-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Higuain erhöht

Die Argentinier wollten mehr. Ein Flachschuss von Rodriguez aus 16 Metern rauschte knapp neben den rechten Pfosten (18.), Tevez trat den Ball mit einem wuchtigen Hieb aus der Distanz nur um Zentimeter über die Latte (28.).

Dann war der zweite Treffer fällig, wieder fiel das Tor nach einem ruhenden Ball.

Messi legte einen Freistoß am linken Flügel kurz auf Rodriguez. Dessen Flanke verlängerte der früh eingewechselte Nicolas Burdisso auf Higuain.

Der Wahl-Madrilene stand am hinteren Eck des Fünfmeterraums völlig allein und nickte zum 2:0 ein (33.). Die Asiaten liefen nun Gefahr, schon früh zum argentinischen Spielball zu verkommen.

Jung verhindert dritten Treffer

Doch Torhüter Sung Ryong Jung entschärfte einen Abschluss von Angel di Maria (40.) spektakulär. Und Messi löffelte den Ball neben das Tor, nachdem er drei Abwehrspieler ausgespielt hatte (44.). (Der WM-Spielplan)

Statt des dritten argentinischen Tores fiel der überraschende Anschlusstreffer, maßgeblich begünstigt von Demichelis.

Lapsus von Demichelis

Der Münchner ließ wenige Meter vor dem eigenen Sechzehner einen Ball verspringen und hatte zudem Chung Yong Lee nicht auf der Rechnung.

Der kam aus seinem Rücken, stiebitzte den Ball und lupfte ihn über Torhüter Sergio Romero zum 2:1-Pausenstand ins Netz (45.).

Nach dem Seitenwechsel versuchte Argentinien, diesen Lapsus zügig zu korrigieren. Doch Higuain scheiterte aus sechs Metern ebenso am prächtig reagierenden Sung Ryong Jung (52.) wie Tevez mit seinem Distanzschuss (54.).

Yeom trifft das Außennetz

Die Asiaten blieben im Spiel und standen plötzlich gar vor dem Ausgleich. Ki Hun Yeom tauchte nach einem schulmäßigen Konter frei vor Romero auf, traf aber nur das Außennetz (58.).

"Argentinien hat in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückgeschaltet, da hätten wir das Spiel noch drehen können. Leider haben wir aber das zweite Tor nicht gemacht", sagte Südkoreas Trainer Huh Jung-Moo, blickte aber schon nach vorne:

"Jetzt kommt alles auf unser Endspiel gegen Nigeria an, darauf werden wir uns sehr gut vorbereiten."

Südkorea gestaltete die Begegnung in der Folge offen, kam dem 2:2 aber nicht mehr ähnlich nahe. Stattdessen stellten die Argentinier endgültig die Weichen auf Sieg. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Einen Flachschuss Messis konnte Sung Ryong Jung noch parieren. Der Nachschuss des Barca-Stars prallte vom Innenpfosten vor die Füße Higuains, der zum 3:1 abstaubte (76).

Higuain legt nach

Gleich darauf brachte der eingewechselte Sergio Aguero den Ball von links gefühlvoll in die Strafraummitte.

Wieder war Higuain da und erhöhte mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung von Sung Ryong Jung auf 4:1 (80.), ehe ihm Maradona mit der Auswechslung gegen Mario Bolatti den verdienten großen Abgang verschaffte.

Ein fünfter Treffer wäre für die Südamerikaner noch möglich gewesen. Doch Aguero verzog mit dem Schlusspfiff aus spitzem Winkel (90.).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel