vergrößernverkleinern
Die italienische Nationalmannschaft wurde viermal Weltmeister und ist Titelverteidiger © getty

Die "Squadra Azzurra" nimmt den Mund voll. Buffon fehlt weiter. Brasiliens Präsident hofft, dass es die Selecao wie die "Hinkebeine" von 1994 macht. Die Elfenbeinküste baut auf Drogba. Paraguay fordert die Slowakei (So., alle Spiele ab 13.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Johannesburg -Italien nimmt den Mund wieder mächtig voll, Brasilien hofft trotz Rumpelfußball:

Der Weltmeister und der Rekord-WM-Champion gehen voller Optimismus in ihre zweiten Spiele bei der WM in Südafrika.

Neben der Partie der Squadra Azzurra in Nelspruit gegen Neuseeland (So., ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) und dem Auftritt der Selecao in Johannesburg gegen die Elfenbeinküste (So., ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) verblasst das Außenseiter-Duell Paraguay gegen Slowakei in Bloemfontein (So., 13 Uhr im LIVE-TICKER)

"Nach den Leistungen von Spanien, Frankreich, England und auch Deutschland können wir erneut Weltmeister werden", sagte Italiens Stürmer Vincenzo Iaquinta.

Und auch Mittelfeldspieler Daniele De Rossi tönte großspurig: "Ein Land wie Italien, eine Mannschaft wie unsere muss immer zumindest das Halbfinale erreichen."

Marchetti spielt gegen Buffon

Dabei haben die Italiener genug eigene Probleme. Zum Auftakt war der viermalige Weltmeister nicht über ein 1:1 gegen Paraguay hinausgekommen.

Zudem fällt Stammtorhüter Gianluigi Buffon, der sich nach der WM wegen seines Bandscheibenvorfalls operieren lassen muss, weiter aus. (GAMES: Das WM-Tippspiel)

Buffon wird wie schon nach seiner Auswechslung in der ersten Halbzeit gegen Paraguay von Federico Marchetti vertreten.

Neuseeland träumt weiter

Außenseiter Neuseeland hat durch das 1:1 gegen die Slowakei Selbstvertrauen gewonnen.

Zwar beziffern die Buchmacher die Chancen auf einen Erfolg des Underdogs bestenfalls mit 1:10, doch Trainer Ricki Herbert lässt sich nicht einschüchtern. "Wir werden nicht aufhören zu träumen."

Den fünfmaligen Champion plagen derweil trotz des 2:1 gegen Nordkorea einige Probleme.

Präsident hofft auf erfolgreiche "Hinkebeine"

Superstar Kaka steckt in der Krise, die Mannschaft spielt ohne Glanz - doch Brasiliens Staatspräsident Luiz Inacio Lula da Silva hofft weiter auf Rumpelfußball der Selecao.

"1994 hatten wir ein Team von Hinkebeinen, aus dem nur Romario herausragte. Wir haben hässlich gespielt und trotzdem die WM gewonnen. Schönes Spiel zählt nicht", sagt der 64-Jährige: "Das Einzige, was zählt, ist der Gewinn des WM-Pokals."

Eine Einschätzung, die Nationaltrainer Dunga bedingungslos teilt.

"Es geht allein um Effizienz. Alles andere ist unwichtig", meinte der frühere Mannschaftskapitän des VfB Stuttgart, dessen Team mit einem Sieg gegen die Ivorer bereits den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale perfekt machen könnte.

Auch Stürmer Luis Fabiano hat erkannt: "Wenn wir dreckig spielen müssen, spielen wir dreckig."

Eriksson baut auf Drogba

Der ivorische Nationalcoach Sven-Göran Eriksson kennt sein Gegenüber Dunga übrigens bestens. Als Trainer des AC Florenz holte er den Brasilianer 1988 nach Italien.

"Schon als Spieler wusste Dunga alles über Taktik. Er war einer der besten Fußballer, mit dem ich jemals zusammengearbeitet habe", lobte der Schwede den heutigen Trainer der Brasilianer.

Angst hat Eriksson vor der Selecao dennoch nicht. Er baut auf Stürmerstar Didier Drogba, der vor seinem Startelf-Comeback steht.

"Didier ist einer der besten Stürmer der Welt. Es ist für uns von höchster Bedeutung, ihn auf dem Feld zu haben", sagte Eriksson, dessen Team mit einem 0:0 gegen Portugal startete.

Valdez: "Müssen sie zum Tanzen bringen"

Paraguay will sich schließlich auch an der Fußball-Fiesta der südamerikanischen Nachbarn beteiligen.

"Wir müssen sie zum Tanzen bringen, ihnen unseren Rhythmus aufdrängen", sagte Bundesliga-Profi Nelson Valdez vor dem vorentscheidenden WM-Vorrundenspiel.

"Wir werden mit allen Mitteln versuchen, unser Weiterkommen schon in diesem Spiel perfekt zu machen", sagte der Dortmunder, dessen Team zum Auftakt durch ein 1:1 gegen Italien überraschte.

Gegen die Slowakei wird der ehemalige Münchner Roque Santa Cruz die beiden Dortmunder Valdez und Lucas Barrios im Angriff unterstützen.

Offen ist noch, ob er hinter den beiden Bundesliga-Profis agiert oder mit ihnen in einem Dreier-Sturm.

Alles oder nichts für die Slowakei

Während die Südamerikaner noch das vermeintlich leichteste Spiel gegen Neuseeland in der Hinterhand haben, geht es für die Slowaken nach dem 1:1 gegen die "Kiwis" bereits am Sonntag um alles oder nichts.

"Wir müssen dieses Spiel gewinnen", sagte Verteidiger Martin Skrtel vom FC Liverpool: `Noch ist alles drin."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel