vergrößernverkleinern
David Villa (l.) steht mit fünf Toren an der Spitze der WM-Torjägerliste © getty

Mit fünf Toren schießt Villa die Spanier fast allein ins Halbfinale. Beim Sturmpartner aber läuft noch immer nichts zusammen.

Aus Südafrika berichtet Thorsten Mesch

Kapstadt/Durban - Vor zwei Jahren gehörten sie beide zu den Erfolgsgaranten bei Spaniens EM-Triumph.

David Villa wurde Torschützenkönig, Fernando Torres erzielte den Siegtreffer im Finale gegen Deutschland.

Auch in Südafrika überzeugt Villa und führt schon wieder die Torjägerliste mit fünf Treffern an. (DATENCENTER: WM-Spielplan)

"David ist on Topform", sagt Trainer Vicente del Bosque. "Er hat einen Lauf und strotzt vor Selbstvertrauen. Das macht bei einem Stürmer enorm viel aus."

Keine Einsatzgarantie für Torres

Bei Torres ist die Situation eine andere. Der Stürmer vom FC Liverpool war nach seiner Verletzung gerade noch zur WM fit geworden, ist aber meilenweit von seiner Bestform entfernt und ging bislang leer aus.

"El Nino" droht nun sogar die Bank.

"Jeder Stürmer macht solche Phasen durch. Aber Torres ist immer noch eine Referenz in unserem Team", sagt Del Bosque. 259139(DIASHOW: Tops und Flops WM-Viertelfinale)

"Die anderen Offensivspieler sind an ihn gewöhnt, er ist weiterhin unser Stürmer und wir haben volles Vertrauen in ihn", erklärt der Trainer.

Chance für Fabregas?

Del Bosque betont aber auch vor dem Duell am Mittwoch (ab 20 Uhr im LIVE-Ticker): "Das heißt nicht, dass er gegen Deutschland eine Einsatzgarantie hat."

In den spanischen Medien wird spekuliert, dass ihn Cesc Fabregas oder David Silva ersetzen könnten.

Eine offensivere Variante wäre Fernando Llorente. Der kräftige Angreifer von Athletic Bilbao wird aber wohl eher die Rolle des Jokers einnehmen.

[image id="9fd76b49-635c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Spanien nicht mehr so dominant

Doch nicht nur Torres muss sich steigern.

Spaniens Mannschaft hat bei der WM bisher nicht voll überzeugt, tritt nicht mehr so dominant auf wie noch vor zwei Jahren und trifft auf ein deutsches Team, das gegenüber 2008 sein Gesicht verändert und sich vor allem spielerisch enorm verbessert hat.

"Ich glaube, dass wir noch viel besser spielen können", sagt Torres, der Respekt vor der deutschen Mannschaft zeigt.

Deutscher Offensivdrang als Chance?

"Das wird ein schweres Spiel. Deutschland hat bislang den aufregendsten Fußball bei der WM gespielt, im Achtel- und Viertelfinale jeweils vier Tore erzielt und ist sehr gefährlich", weiß Torres.

Der Stürmer sieht im Offensivdrang des DFB-Teams aber auch eine Chance.

"Sie werden versuchen anzugreifen, und dadurch könnten wir mehr Raum für unsere Aktionen haben."

Villa als Schlüssel

Falls Torres es aber wieder nicht schaffen sollte, seinen ersten WM-Treffer zu erzielen, haben die Spanier ja immer noch David Villa. 259105(DIASHOW: SPORT1-Elf WM-Viertelfinale)

"Er ist unser Schlüssel. David schießt wichtige Tore und sorgt dafür, dass wir weiter vom Titel träumen können. Bisher war es seine WM", meint Torres.

"Wie ein Finale"

Im EM-Finale von Wien war Villa verletzungsbedingt nicht dabei, Torres wurde zum Matchwinner. Nun hofft "El Nino", dass bei ihm im Halbfinale von Durban der Knoten platzt.

"2008 haben wir Geschichte geschrieben. Hier in Südafrika ist uns das mit dem Einzug ins Halbfinale auch gelungen", sagt er.

"Das Spiel ist wie ein Finale Es wäre schön, wenn unsere Erfolgsgeschichte weitergehen würde und ich gegen Deutschland wieder treffen würde."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel