vergrößernverkleinern
Arjen Robben debütierte 2003 unter Dick Advocaat in der Nationalmannschaft © getty

Mit Respekt vor dem Rekordweltmeister, aber voller Vertrauen in die eigene Stärke gehen die Niederländer ins Viertelfinale.

Aus Südafrika berichtet Thorsten Mesch

Kapstadt/Port Elizabeth - Vor dem Viertelfinal-Knaller gegen Brasilen (ab 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) gefallen sich die Niederlande in der Rolle des Außenseiters - und gehen dennoch voller Selbstvertrauen in die Partie.

"In diesem Spiel sind wir zum ersten Mal in Südafrika die Underdogs", sagt Bondscoach Bert van Marwijk.

Und Mark van Bommel ergänzt: "Bisher waren wir immer klarer Favorit. Gegen Brasilien sind wir gerne kein Favorit mehr." (DATENCENTER: WM-Viertelfinale)

Respekt vor dem Rekordweltmeister haben die Spieler der "Elftal" zwar, Angst vor einem Fuball-Feuerwerk der Südamerikaner aber keinesfalls.

"Wir sind eine Weltklassemannschaft"

"Ich habe hier in Südafrika noch keine Mannschaft gesehen, die immer voll offensiv spielt", sagt Verteidiger Khalid Boulahrouz zu SPORT1.

"Brasilien hat zwar nicht immer so brasilianisch gespielt, wie sie es eigentlich können, ist aber ohne Frage eine Weltklassemannschaft", erklärt der Profi des VfB Stuttgart weiter, betont aber:

"Wir sind auch eine Weltklassemannschaft!"

Nach den Niederlagen gegen Brasilien im Viertelfinale der WM 1994 (2:3) und dem unglücklichen Aus im Halbfinale vier Jahre später im Elfmeterschießen soll die Hürde Brasilien dieses Mal übersprungen werden - und endlich der ganz große Wurf gelingen.

Deja-vu für Robben

"Wir wollen Weltmeister werden. Dafür muss jeder fit sein und sich voll in den Dienst der Sache stellen", sagt Boulahrouz, der im Achtelfinale gegen die Slowakei nur Ersatz war und auf seinen Einsatz hofft.

Sicher dabei ist Arjen Robben, der beim 2:1 gegen die Slowaken zum ersten Mal in der Startelf stand und sein Team mit einem Traumtor auf die Siegerstraße brachte 114788(DIASHOW: Internationale Wechselbörse).

Gegen Brasilien ruhen die Hoffnungen wieder auf den Flitzer und Dribbler auf dem rechten Flügel - zumal der Bayern-Star gute Erinnerungen an seinen potenziellen Gegenspieler haben dürfte.

[image id="659b95f7-65bb-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Als Bayern in der Champions League im Halbfinale gegen Lyon gespielt hat, war sein Gegenspieler Michel Bastos", erinnert sich Elijero Elia.

"Gegen Lyon hat Arjen stark gegen ihn gespielt und ein Tor erzielt. Ich hoffe, dass er das wiederholen kann."

Lob von Mannschaftskollegen

"Er ist einfach Weltklasse", sagt Boulahrouz über Robben und auch Innenverteidiger Joris Mathijsen ist "froh, dass Arjen wieder dabei ist".

Gegen die Slowakei war Robben "noch nicht bei 100 Prozent", wie er selbt erklärte, nun ist er bereit.

Trainer van Marwijk rechnet vor: "Arjen hat gegen Kamerun 20 Minuten gespielt, gegen die Slowakei 70, jetzt ist er fit für 90 Minuten."

Van der Vaart kehrt zurück

Auch wieder einsatzfähig und heiß auf die Rückkehr ins Team ist Rafael van der Vaart. Der ehemalige Hamburger hatte im Achtelfinale verletzungsbedingt gefehlt.

Robben, van der Vaart, dazu Wesley Sneijder vom Champions-League-Sieger Inter Mailand - die Niederländer verfügen über enorme Qualität, und dennoch waren ihre Auftritte bisher spielerisch eher enttäuschend 256844(DIASHOW: SPORT1-Elf WM-Achtelfinale) .

"Wir versuchen auch schönen Fußball zu spielen, aber wenn es nicht geht, dann schade", sagt Boulahrouz: "Das tut uns dann Leid für die Fans, denn die wollen immer, dass wir mit schönem Fußball gewinnen."

"Elftal" wittert Chance

Ergebnisfußball. Das ist es, womit die Niederländer ins Viertelfinale gekommen sind und wofür sie immer wieder kritisiert wurden.

"Wenn wir alle Spiele bei der WM so gewinnen wie bisher, ist es mir egal", sagt Elia 256788(DIASHOW: Tops und Flops WM-Achtelfinale).

Bisher hat die "Elftal" aber nur gegen mittelmäßige Gegner gespielt, nun geht es gegen den Ersten der Weltrangliste.

Brasilien ist der Favorit, aber die Außenseiter wittern ihre Chance.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Niederlande: 1 Stekelenburg - 2 van der Wiel, 3 Heitinga, 4 Mathijsen, 5 van Bronckhorst - 6 van Bommel, 8 de Jong - 11 Robben, 10 Sneijder, 7 Kuyt - 9 van Persie

Brasilien: 1 Julio Cesar - 2 Maicon, 3 Lucio, 4 Juan, 6 Michel Bastos - 13 Dani Alves, 8 Gilberto Silva, 5 Felipe Melo - 10 Kaka - 9 Luis Fabiano, 11 Robinho

Schiedsrichter: Yuichi Nishimura (Japan)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel