Sechs iranischen Nationalspielern droht wegen der politischen Protestaktionen beim WM-Quali-Spiel in Südkorea ein Nachspiel. Das Parlament hat vom Fußballverband eine ausführliche Erklärung der Zwischenfälle gefordert und mit Sanktionen gedroht.

Sechs Akteure nutzten das Spiel als politische Protestaktion und waren mit grünen Armbändern aufgelaufen. Grün ist die Farbe des Oppositionsführers Mir Hussein Mussawi, dessen Anhänger eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl fordern.

Die FIFA verbietet politische Meinungsäußerungen auf dem Platz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel