FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sieht die Unterbringung und den Transport bei der WM 2010 in Südafrika als problematische Bereiche an. Um mehr Unterkünfte vor allem in den Küsten-Städten Durban und Port Elizabeth zu schaffen, schlägt der Schweizer nun Ausweichquartiere auf dem Wasser vor.

"Man könnte große Hotelschiffe dorthin bringen, die etwa 2000 Personen Platz bieten", sagte er in einem Interview der "Deutschen Welle".

Blatter nannte außerdem den Transport in Südafrika "ein Problem", zeigte jedoch Verständnis für das WM-Gastgeberland.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel