Der unbefristete Streik im öffentlichen Dienst Südafrikas und soziale Unruhen in mehreren Townships werden sich nicht auf die Vorbereitung der Fußball-WM 2010 auswirken.

Das versprach WM-OK-Chef Danny Jordaan gegenüber der Nachrichtenagentur "AFP" und spielte die Proteste herunter: "Natürlich hoffen wir, dass die Probleme bald aus dem Weg geschafft sind, aber momentan sollten wir uns darüber keinen Kopf zerbrechen." Es handle sich vor allem um "kommunale Angelegenheiten".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel