Joachim Löw schreibt seinen verletzten Kapitän Michael Ballack vor dem Auftakt in die WM-Saison nicht ab. Er habe "noch Hoffnung. Bei einem Zehenbruch kann niemand eine genaue Diagnose geben. Das ist sehr schmerzhaft, aber es gibt unterschiedliche Heilungsverläufe", so der Bundestrainer zum "kicker".

Im Aufgebot für das Qualifikationsspiel am 12. August beim von Ex-Bundestrainer Berti Vogts betreuten Team Aserbaidschans werde es keine Überraschungen geben.

"Jetzt ist nicht der Zeitpunkt für Experimente", so Löw.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel