Nach dem Beschuss eines Busses aus Südafrikas neuem Personennahverkehrssystem BRT hat der deutsche Botschafter im WM-Gastgeberland, Dieter Haller, mögliche Sicherheitsbedenken zerstreut.

"Mit den Schüssen auf die Busse ist eine Schwelle überschritten worden. Aber das war eine absolute Ausnahme, beim Confed-Cup gab es in den zwei Wochen kein einziges nennenwertes Sicherheitsvorkommnis oder Schadensereignis", sagte Haller.

Der Südafrika-Botschafter untermauerte noch einmal, dass nur für die WM zusätzlich 32.000 Polizisten eingestellt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel