Willi Lemke, UN-Sonderbeauftragter für Sportfragen, hat vor Panikmache bezüglich der Sicherheit bei der WM-Endrunde im Sommer in Südafrika gewarnt.

"Ich lasse diese WM in diesem wunderbaren Land nicht schlechtreden. Ich war mehrmals in Südafrika. Wenn man sich an die Regeln hält, wird einem normalerweise nichts passieren", sagte der ehemalige Manager des deutschen Pokalsiegers Werder Bremen im "Weser-Kurier".

Zuletzt hatte Lemkes langjähriger Intimfeind Uli Hoeneß, mittlerweile Präsident des deutschen Rekordmeisters Bayern München, große Sicherheitsbedenken geäußert und die WM-Vergabe als Fehler bezeichnet.

Neben seinem Amt bei den Vereinten Nationen ist Lemke auch als Aufsichtsrats-Vorsitzender bei Werder Bremen tätig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel