Der in die Kritik geratene Nationaltorhüter Rene Adler von Bayer Leverkusen hat Unterstützung von seinem Torwart-Kollegen Frank Rost vom Hamburger SV erhalten.

"Es ist normal, dass ein Torhüter auch mal schlecht aussehen kann. Gerade in der heutigen Zeit. Für mich sind das keine Bälle mehr, das sind irgendwelche Plastik-Flugobjekte. Da wirst du auch im Training wahnsinnig", sagte Rost im DSF.

Die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw, sich frühzeitig vor der WM in Südafrika auf Adler als Nummer eins festzulegen, kann Rost nachvollziehen: "Man muss sich als Torwart auch ein bisschen darauf vorbereiten können."

"Jetzt hat man sich auf Adler festgelegt und dann muss man ihm auch das Vertrauen geben. Er hat seine Qualitäten schon oft genug bewiesen, nicht zuletzt, wenn man an das Qualifikationsspiel in Russland denkt", so der HSV-Keeper.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel