Der Menschenhandel wird bei der WM in Südafrika laut jüngsten Studien sprunghaft ansteigen.

"Es ist eine sehr naheliegenden Vermutung, dass dieses Problem in den WM-Spielorten während des Turniers schlimmer werden wird", sagte Virginia Tilley vom Wissenschaftlichen Forschungsrat der Kaprepublik bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Tilleys Gremium fürchtet besonders eine massive Zunahme der Kinderprostitution und des Drogenverkehrs durch illegal ins Land geschleuste Personen. "Ein Ereignis wie eine WM ist für Menschenhändler wie ein Magnet. Weil Sex und Drogen sich bei solchen Veranstaltungen gut verkaufen lassen, rechnen die Menschenhändler mit entsprechend mehr Profit", sagte Tilley.

Im Ergebnis fordert die Studie, dass die südafrikanischen Behörden während der WM "an allen Fronten" gegen Menschenhändler-Ringe, Drahtzieher und Hintermänner vorgehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel