Südafrikas Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira hat knapp zwei Monate vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land den nationalen Verband wegen dessen Terminplanung scharf kritisiert.

"Ich wollte ein härteres Testspielprogramm, damit meine Spieler gut auf die schweren Gegner, die sie bei der WM erwarten, vorbereitet sind", sagte der Brasilianer, der im vergangenen Oktober das Traineramt beim WM-Gastgeber übernommen hatte.

"Jedesmal, wenn ich darauf hingewiesen habe, kam nur entschuldigend, dass es zu spät sei und das Programm schon feststünde", erklärte Parreira weiter.

Vor dem Eröffnungsspiel gegen Mexiko stehen für die "Bafana, Bafana" nur noch die Testspiele gegen China (28. April) und Dänemark (5. Juni) auf dem Programm.

Zusätzlichen Ärger bereiten Parreira, der 1994 mit Brasilien den Titel gewann, die Verzögerungen bei der Suche nach einem WM-Quartier. Nachdem der ursprünglich angedachte Ort nicht hatte genutzt werden können, waren die Gastgeber das letzte Team, das seine Unterkunft bekannt gab.

In der kommenden Woche fliegt die Mannschaft nach Deutschland, um dort ein weiteres Trainingslager zu absolvieren. Zuletzt spielte Südafrika gegen ein ersatzgeschwächtes Team des WM-Teilnehmers Paraguay 1:1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel