Zwei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) hat das WM-Stadion in Kapstadt seine Feuertaufe bestanden. Bei zwei internationalen Freundschaftsspielen von Nachwuchsmannschaften gab es in den Bereichen Stadion-, Verkehrs- und Sicherheitslogistik keine Probleme.

Bei den vorangegangenen Tests war die Zuschauerkapazität begrenzt worden. Mit nur 41.000 Zuschauern blieb die Resonanz trotz moderater Eintrittspreise allerdings weit hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück.

Das teuerste Ticket kostete umgerechnet nur drei Euro, trotzdem blieb mehr als ein Drittel der 68.000 Sitzplätze im 420 Millionen Euro teuren Stadion leer. Ein Viertel der Zuschauer nutzte Pendelbusse und Züge, die bis kurz vor Mitternacht verkehrten.

In Kapstadt finden während der WM acht Begegnungen statt, darunter auch ein Viertel- und ein Halbfinale.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel