Der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld hat knapp zwei Monate vor dem Start der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) das Regelwerk des Weltverbandes FIFA kritisiert.

"Die Regelung mit den Auswechselspielern sollte man überdenken. Ein Spiel kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern. Es dürfen sich aber immer nur drei Spieler warmlaufen", sagte Hitzfeld der "Berliner Zeitung".

Der frühere Meistertrainer von Bayern München und Borussia Dortmund forderte weitere Reformen.

"Mittelfristig sollte man sich auch überlegen, technische Möglichkeiten wie den Chip im Ball auszuschöpfen. Tor oder nicht Tor ist etwas Gravierendes. Auch bei Elfmeterentscheidungen kann man darüber nachdenken, die Technik zu nutzen. Irgendwann wird sich das durchsetzen", sagte Hitzfeld.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel