Bis fünf Wochen vor dem Anpfiff der Weltmeisterschaft darf auf dem WM-Rasen von Pretoria noch Rugby gespielt werden.

Dafür gab jetzt die Sportkommission des südafrikanischen Parlaments grünes Licht. Wie südafrikanische Medien berichteten, dürfen die Pretoria Bulls ihre letzten drei Heimspiele in der Super-14-Serie noch im Loftus Versfeld austragen, das letzte davon am 7. Mai.

Anschließend wird das Stadion an den Weltverband FIFA übergeben. In Pretoria finden während der WM fünf Vorrundenspiele und ein Achtelfinale statt. Der vor kurzem neu gesäte Rasen habe sich prächtig entwickelt, hieß es in den Berichten.

Auch den "Cheetahs" in Bloemfontein ist die Austragung der drei letzten Heimspiele der Super-14-Serie im Vodacom-Park gestattet, der während der WM ebenfalls Schauplatz von fünf Vorrundenpartien und eines Achtelfinals sein wird.

In der Super-14-Serie tragen die besten Rugby-Vereinsteams aus Südafrika, Australien und Neuseeland eine eigene Meisterschaft aus. Die Bulls aus Pretoria sind Titelverteidiger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel