Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma spuckt mal wieder große Töne und ist felsenfest vom Titelgewinn der südafrikanischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM im eigenen Land überzeugt.

"Der WM-Pokal kommt erstmals in der Geschichte nach Afrika. Und wir in Südafrika werden es ihm nicht erlauben, das Land wieder zu verlassen. Bafana Bafana absolviert derzeit eine überragende Vorbereitung, damit der WM-Pokal in Südafrika bleibt", sagte Zuma.

Die südafrikanische Nationalmannschaft bereitet sich derzeit im fränkischen Herzogenaurach auf die WM vor. Am Donnerstag trifft "Bafana Bafana" in Wiesbaden auf WM-Teilnehmer Nordkorea. In der kommenden Woche soll zudem noch ein Test gegen China stattfinden. "Ich habe großes Vertrauen in unser Team", sagte Zuma.

Zumas Glaube an die Leistungsstärke des 88. der Weltrangliste ist offenbar so groß, dass er zuletzt sogar das brasilianische Staatsoberhaupt Luiz Inacio Lula da Silva aufs Korn nahm. Nachdem sich Zuma und da Silva auf ein Finale zwischen Südafrika und Brasilien am 11. Juli in Johannesburg "geeinigt" hatten, sagte Zuma: "Ich weiß, dass Brasilien eine gute Mannschaft hat. Aber bei dieser WM werden sie leider verlieren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel