Für den Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld zählt die deutsche Nationalmannschaft nicht zu den Top-Favoriten auf den Titel bei der Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli). "Deutschland muss man natürlich immer auf der Rechnung haben, aber die DFB-Elf zählt für mich nicht zu den ersten Anwärtern auf den Titel", sagte der ehemalige Meistertrainer von Borussia Dortmund und Bayern München dem "Mannheimer Morgen".

Gleichzeitig betonte Hitzfeld, dass sich für ihn die Frage eines möglichen Engagements als Bundestrainer derzeit nicht stellt.

"Mein Vertrag läuft bis zur Europameisterschaft 2012. Dann werde ich 63 Jahre alt sein. Vielleicht bin ich dann zu alt für den Trainerjob. Ich bin jemand, der in der Gegenwart lebt. Und die Gegenwart bedeutet für mich jetzt die Vorbereitung mit der Schweiz auf die WM 2010 und nicht, Gedanken an die Zeit nach der EM 2012 zu haben", erklärte der 61-Jährige.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel