Der Spielort Port Elizabeth rüstet sich für die vielen Fans während der Weltmeisterschaft in Südafrika.

Mit einer aus Portugal geliehenen, provisorischen Gepäckausgabe-Halle und einem 24-Stunden-Betrieb will die Metropole am Indischen Ozean dem Ansturm der Anhänger auf die insgesamt acht WM-Spiele Herr werden.

Allein für die Begegnung zwischen England und Slowenien am 23. Juni werden 160 Flugzeuge mit 18.000 Passagieren an der Nelson-Mandela-Bay landen - an einem normalen Tag zählt der Flughafen maximal 40 Flüge mit 5000 Passagieren. Port Elizabeth ist auch Schauplatz des Vorrundenspiels zwischen Deutschland und Serbien am 18. Juni. Der Andrang auf dieses Spiel hält sich jedoch in Grenzen, es gibt noch Eintrittskarten in drei von vier Kategorien.

Während der Weltmeisterschaft landen in Port Elizabeth sogar Direktflüge aus Großbritannien, Griechenland und Portugal. Die Zahl der Sicherheitskräfte am Airport wird von 60 auf 150 mehr als verdoppelt, schreibt die Tageszeitung "The Herald".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel