Gut fünf Wochen vor Beginn der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) haben im Südwesten von Johannesburg zwei bewaffnete Überfälle auf Busse ein Todesopfer und acht Verletzte gefordert.

Die betroffenen Verkehrsmittel gehören zum neuen Bus-Transportsystem BRT, das im vergangenen Jahr mit Blick auf die WM eingerichtet worden war.

"Die beiden Busse wurden Freitagnacht attackiert, einer in Orlando, ein anderer Moletsane. Einem Passagier in Orlando wurde in die Brust geschossen. Er verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. Außerdem wurden noch acht Personen verletzt", sagte der zuständige Polizeichef Lugelo Dlamini.

Bereits im März diesen Jahres sowie im September 2009 waren insgesamt drei Menschen bei Attacken auf zwei Busse, die die Townships mit der Innenstadt von Johannesburg verbinden, verletzt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel