Bundestrainer Joachim Löw setzt auf dem Weg zum erhofften vierten WM-Titel erwartungsgemäß auf einen Block von Champions-League-Finalist Bayern München.

Sieben Profis des Rekordmeisters wurden von Löw im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum in den vorläufigen 27-Mann-Kader der Nationalmannschaft für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) berufen - darunter der dritte Torwart Jörg Butt, Angreifer Thomas Müller und Verteidiger Holger Badstuber.

Überraschend wurde zudem Außenverteidiger Dennis Aogo vom Hamburger SV für das WM-Casting in den kommenden Wochen nominiert.

Dagegen hat sich der Wechsel von Thomas Hitzlsperger zu Lazio Rom im Winter nicht ausgezahlt. Der ehemalige Stuttgarter steht nicht im vorläufigen Aufgebot.

Die Entscheidung, welche 23 Spieler endgültig für das Turnier in Südafrika nominiert werden, will Löw mit Ablauf der FIFA-Meldefrist am 1. Juni während des zweiten Trainingslagers in Südtirol fällen.

Tor: Manuel Neuer (Schalke 04), Tim Wiese (Werder Bremen), Jörg Butt (Bayern München)

Abwehr: Dennis Aogo (Hamburger SV) Jerome Boateng (Hamburger SV), Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Marcell Jansen (Hamburger SV), Serdar Tasci (VfB Stuttgart), Holger Badstuber (Bayern München), Heiko Westermann (Schalke 04), Andreas Beck (1899 Hoffenheim)

Mittelfeld: Michael Ballack (FC Chelsea), Marko Marin, Mesut Özil (alle Werder Bremen), Piotr Trochowski (Hamburger SV), Sami Khedira, Christian Träsch (beide VfB Stuttgart), Toni Kroos (Bayer Leverkusen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gomez, Miroslav Klose, Thomas Müller (alle Bayern München), Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (1. FC Köln)

Zudem teilte Löw mit, dass Torwart Tobias Sippel (1. FC Kaiserslautern), Mats Hummel, Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund), Stefan Reinartz (Bayer Leverkusen), Marco Reus (Borussia Mönchengladbach) für das Benefiz-Länderspiel gegen Malta am 13. Mai in Aachen eingeladen werden.