Die Manipulations-Vorwürfe des zurückgetretenen englischen Verbandspräsidenten David Triesman in Richtung Spanien und Russland beschäftigen nun auch die Fifa.

Der Weltverband werde sowohl das Verhalten Triesmans als auch den Inhalt der umstrittenen Äußerungen untersuchen, bestätigte Generalsekretär Jerome Valcke am Dienstag.

Triesman hatte nach einem Bericht der "Mail on Sunday" die beiden Mitbewerber um die WM 2018 der Manipulation sowie einer möglichen Schiedsrichter-Bestechung bei der WM-Endrunde in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) verdächtigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel