Nicht gerade mit Rückenwind hat für Weltmeister Italien die heiße Phase der Vorbereitung auf die Titelverteidigung bei der Endrunde in Südafrika begonnen.

Die "Squadra Azzurra" musste sich nach der Ankunft in ihrem Trainingsquartier im Alpenort Sestriere ein gellendes Pfeifkonzert anhören, nachdem die Spieler von Trainer Marcello Lippi die Autogrammwünsche ihrer stundenlang wartenden Anhänger beharrlich ignoriert hatten.

Lippi beklagte auch den mangelnden Rückhalt bei Fans und Medien für seine Personalpolitik. Die Kritik an seinem Verzicht auf mehrere Weltmeister von 2006 wie Luca Toni, Fabio Grosso und Francesco Totti will der 61-Jährige allerdings an sich abtropfen lassen: "Nicht einmal der Papst genießt absolute Zustimmung. Ich muss damit leben, dass nicht alle mit mir einverstanden sind."

Italien trifft in Südafrika in der Vorrundengruppe F auf Paraguay, Neuseeland und die Slowakei. Zur Vorbereitung wird der Titelverteidiger am 3. Juni in Brüssel ein Testspiel gegen Mexiko bestreiten. Zwei Tage danach folgt in Genf ein Match gegen die Schweiz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel