Bei Deutschlands Gruppengegner Ghana gibt es kurz vor der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) offenbar Zoff.

Laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll Mittelfeldspieler Laryea Kingston nach seiner Nichtnominierung für den endgültigen WM-Kader Nationaltrainer Milovan Rajevac wüst beschimpft haben.

Eine handfeste Auseinandersetzung konnte angeblich vom Vizepräsidenten des Verbandes, Fred Pappoe, im letzten Moment verhindert werden.

"Ich schwöre vor Gott, dass Sie kein guter Trainer sind. Sie wissen nichts über Fußball und sind ein dummer Mensch", zitiert die Zeitung den 29-Jährigen vom schottischen Erstligisten Heart of Midlothian. Kingston, dessen Wutausbruch über fünf Minuten gedauert haben soll, hatte schon die WM 2006 verpasst.

Der Verband Ghanas dementierte umgehend. "Diese Behauptungen sind nicht wahr und können nur der Fantasie irgendeiner Person entspringen", sagte Sprecher Randy Abbey auf der Internetseite der Ghana Football Association (GFA).

Ghana trifft in Gruppe D am 23. Juni in Johannesburg auf Deutschland. Die anderen beiden Gruppenspiele bestreiten die "Black Stars" gegen Serbien (13. Juni) und Australien (19. Juni).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel