Für Rowen Fernandez von Zweitligist Arminia Bielefeld und völlig überraschend auch für Starstürmer Benni McCarthy ist der Traum von der Heim-WM in Südafrika geplatzt.

Coach Carlos Alberto Parreira berief das Duo am Dienstag nicht in seinen endgültigen Kader für die erste Endrunde auf dem Schwarzen Kontinent (11. Juni bis 11. Juli).

Fernandez hatte sich Anfang des Jahres einen Riss des hinteren Kreuzbandes und einen Innenbandriss im rechten Knie zugezogen, stand aber bereits wieder im Mannschaftstraining.

Auch McCarthy wurde wegen mangelnder Spielpraxis gestrichen. Der 79-malige Nationalspieler und Rekordtorschütze seines Landes mit 39 Treffern kam beim englischen Erstligisten West Ham United zuletzt nicht mehr zum Einsatz und kämpft angeblich mit Gewichtsproblemen.

Für die Stammformation war er deshalb ohnehin nicht vorgesehen, dass Parreira auf die Dienste des Torschützen bei zwei WM-Endrunden (1998 und 2002) aber komplett verzichtet, ist eine Überraschung.

Das 23-köpfige WM-Aufgebot Südafrikas:

Tor: Moeneeb Josephs (Orlando Pirates), Itumeleng Khune (Kaizer Chiefs), Shuaib Walters (Maritzburg United)

Abwehr: Matthew Booth, Siboniso Gaxa (beide Mamelodi Sundowns), Bongani Khumalo (SuperSport United Pretoria), Tsepo Masilela (Maccabi Haifa), Aaron Mokoena (FC Portsmouth), Anele Ngcongca (Racing Genk), Siyabonga Sangweni (Lamontville Golden Arrows), Lucas Thwala (Orlando Pirates)

Mittelfeld: Reneilwe Letsholonyane, Siphiwe Tshabalala (Kaizer Chiefs), Lance Davids (Ajax Cape Town), Kagisho Dikgacoi (FC Fulham), Thanduyise Khuboni (Lamontville Golden Arrows), Teko Modise (Orlando Pirates), Surprise Moriri (Mamelodi Sundowns), Steven Pienaar (FC Everton), Macbeth Sibaya (Rubin Kasan)

Angriff: Katlego Mphela (Mamelodi Sundowns), Siyabonga Nomvete (Moroka Swallows), Bernard Parker (Twente Enschede)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel