Der ehemalige Nationaltorwart Jens Lehmann kann sich vorstellen, dass im Ausfall von Kapitän Michael Ballack für die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) sogar eine Chance für die deutsche Auswahl liegen könnte.

"Ich glaube nicht, dass es einen Leitwolf braucht, sondern dass man mehrere Leute haben muss", sagt der 40-Jährige in der ARD-Talksendung "Beckmann", die am 7. Juni ausgestrahlt wird.

Entscheidend bei der WM werde der Teamgeist sein: "Jeder in seiner Position muss gut sein, sonst wird man keinen Erfolg haben."

Lehmann traut Deutschland trotz der Verletzungsmisere eine erfolgreiche WM zu, das Team sei jetzt unberechenbar geworden: "Diese Mannschaft hat noch keine Struktur, darin liegt aber auch der große Vorteil: dass der Gegner auch noch nicht weiß, wie Deutschland jetzt spielt. Und da kann sich eine Menge daraus entwickeln."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel