Die WM-Teilnahme von Arjen Robben hängt weiter am seidenen Faden. Nach einer im Erasmus-Krankenhaus in Rotterdam durchgeführten Kernspintomografie und einer Magnetresonanz-Untersuchung gab der niederländische Verband KNBV das Ergebnis überraschend noch nicht bekannt.

Erst am Montag soll die Diagnose veröffentlicht werden. Robben hatte sich am Samstag beim 6:1-Erfolg der Elftal in Amsterdam in der 87. Minute ohne Fremdweinwirkung am Oberschenkel verletzt. Es besteht der Verdacht auf einen schweren Muskelfaserriss.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel