Flankiert von schwer bewaffneten Sicherheitskräften ist die neuseeländische Nationalmannschaft in Südafrika angekommen. Im Team von Trainer Ricki Herbert gab es einige erstaunte Gesichter, als die Kiwis am Montagmorgen um 2.25 Uhr am Oliver Tambo Airport von Johannesburg ausstiegen und gleich in Maschinengewehr-Läufe blickten.

Die von der langen Anreise sichtlich ermüdeten Spieler gaben Interviews durch Drahtzäune, während Polizisten mit Waffen im Anschlag auf dem Boden knieten und nach potenziellen Gefahrenquellen Ausschau hielten.

"Wir haben uns gefühlt wie im Gefängnis, aber dennoch ist es klasse, endlich hier zu sein. Uns stehen anstrengende Wochen bevor", sagte Stürmer Jeremy Brockie.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel