Fünf Tage vor dem WM-Auftaktspiel gegen Südkorea diskutiert ganz Griechenland über einen "Hooligan-Priester". Der Geistliche wurde von der Orthodoxen Kirche degradiert, weil er bei Spielen seines Lieblingsvereins PAOK Saloniki in vollem Ornat gegen das gegnerische Team gepöbelt hatte.

Videos der Szenen waren im Internet aufgetaucht. "Papa PAOK", wie der Mann mit dem Namen Christos genannt wird, wurde aufgefordert, sich in Zukunft nicht mehr "öffentlich ungebührlich zu verhalten". PAOK-Fans gründeten aus Protest eine Unterstützergruppe beim Internetportal Facebook, die kurz darauf bereits 7500 Mitglieder zählte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel