Der frühere südafrikanische Nationalspieler Quinton Fortune hat Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira für die Nicht-Berücksichtigung von Stürmerstar Benni McCarthy und seiner Person im WM-Kader scharf kritisiert.

"Mir ist das Herz gebrochen, ich war echt schockiert. Wie konnten die nur meinen "Bruder" nicht in den Kader berufen? Ich würde einen einbeinigen Benni mitnehmen", sagte der 33-Jährige der südafrikanischen Tageszeitung "The Star".

Fortune, nach einem Intermezzo beim englischen Zweitligisten Doncaster Rovers derzeit vereinslos, findet McCarthys Ausbootung "ungerecht. Ich will keinem Spieler im Aufgebot Unrecht tun, aber keiner von denen hat das, was Benni hat. Er hat das Talent und die Erfahrung, die wir brauchen, um bei der WM gut abzuschneiden. Auch außer Form ist er noch der beste Spieler, den wir haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel