Arne Friedrich sieht im Ausfall von Michael Ballack auch positive Seiten für die WM-Chancen der deutschen Nationalmannschaft.

"Die Struktur ist zerbrochen, aber das kann auch eine Chance sein. So sind wir schwieriger auszurechnen", meinte der Berliner auf der ersten Pressekonferenz der DFB-Auswahl in Südafrika.

Der 30-Jährige rechnet fest mit einem Startplatz beim Auftaktspiel am 13. Juni gegen Australien:

"Von einer Stammformation zu sprechen, ist schwierig. Aber: Die Wahrscheinlichkeit ist gegeben. Ich gehe davon aus, dass ich von Beginn an spiele, auch wenn ich es nicht weiß."

Zu seiner eigenen Zukunft wollte sich Friedrich, der Hertha BSC nach dem Bundesliga-Abstieg verlassen wird, dagegen nicht äußern.

"Noch ist nichts entschieden. Die Gespräche laufen ganz gut, aber ich vertraue da meinem Berater. Es gibt bald Klarheit", sagte der Defensivakteur.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel