Mehrere bewaffnete Täter haben in der Nacht zu Mittwoch das Hotel Nutbush Boma Lodge überfallen, in dem während der WM in Südafrika vorwiegend portugiesische Journalisten untergebracht sind.

Der Fotograf Antonio Simone von der Zeitschrift "O Jogo" soll eine halbe Stunde lang mit einer Pistole bedroht worden sein. Nach Angaben spanischer und portugiesischer Medien entwendeten die Täter zudem sämtliches Bargeld, sowie die Arbeitsausrüstung und Koffer der Journalisten.

Verletzt wurde bei dem Überfall nach ersten Angaben niemand.

40 Polizisten rückten erst an, als die Täter schon geflohen waren. Die Beamten haben mit den Ermittlungen und Zeugenaussagen begonnen. Der Weltverband FIFA wurde über den Vorfall informiert.

Durch den Überfall ist die Sicherheitsdiskussion in Südafrika neu entfacht worden.

Das Hotel Nutbuh Boma Lodge liegt abgelegen in Magaliesburg, etwa 120 Kilometer von Johannesburg entfernt. Am Dienstagabend hatte die portugiesische Nationalmannschaft ihren letzten WM-Test in Johannesburg bestritten und dabei 3:0 gegen Mosambik gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel