Wayne Rooney sollte sich im WM-Auftaktspiel der englischen Nationalmannschaft gegen die USA am Samstag besser zurückhalten:

Der brasilianische Schiedsrichter Carlos Simon hat sich eigens eine Liste der gängigsten englischen Flüche besorgt, um die traditionell lautsprecherischen Stars aus der Premier League für ihre deftige Wortwahl auch bestrafen zu können.

Die Liste enthält 20 Worte und Ausdrücke. "Wir müssen einfach wissen, welche Flüche die Spieler drauf haben. Alle Spieler fluchen - und wir wissen schon, dass wir einige Male Sachen wie 'Hurensohn' hören werden", sagte Altemir Hausmann, einer von Simons Assistenten.

Roberto Braatz, der zweite Mann an der Linie, meinte: "Wir können die Liste nicht in elf verschiedenen Sprachen lernen, englisch war jetzt erstmal die wichtigste."

Rooney war bei der WM-Generalprobe des Weltmeisters von 1966 gegen den südafrikanischen Erstligisten Platinum Stars unangenehm aufgefallen, als er Schiedsrichter Jeff Selogilwe übel beschimpfte.

Teammanager Fabio Capello hat den Stürmer deshalb vor dem Duell mit den USA in Rustenburg in einem ernsten Gespräch aufgefordert, sein Mütchen zu kühlen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel