Zwei britische Touristinnen sind am Tag vor dem Eröffnungsspiel der WM bei einem Busunfall im Nordosten Südafrikas getötet worden.

Dies bestätigte ein Sprecher der südafrikanischen Polizei. Weitere 21 Personen wurden verletzt, ein Insasse schwer.

Die überwiegend britischen Touristen in dem Bus, der von Swasiland über Barbeton nach Nelspruit unterwegs gewesen war, sollen nicht wegen der WM nach Südafrika gereist sein.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf einen weiteren Polizeisprecher bezieht, soll sich der Bus am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr nahe Barbeton auf einer abgelegenen Bergstraße überschlagen haben.

Die beiden getöteten Frauen sollen jeweils 19 Jahre alt gewesen sein. Der schwer verletzte Passagier wurde mit einer Ambulanz ins Krankenhaus der 400 Kilometer entfernten WM-Stadt Nelspruit gebracht.

Die Straßen im nordöstlichen Grenzgebiet zu Swasiland und Mosambik gelten als besonders schlecht. Die WM-Organisatoren haben stets hervorgehoben, dass sie den Transport für einen der größten Risikofaktoren in Südafrika halten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel