Einen Tag vor dem Eröffnungsspiel der WM droht Südafrika ein Streik. 14 Gewerkschaften, die insgesamt 1,3 Millionen Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst vertreten, riefen zu einem Arbeitskampf auf.

Die Gewerkschaften werfen den Arbeitgebern vor, die WM als Druckmittel in den aktuellen Tarifverhandlungen zu missbrauchen.

"Es ist bedauernswert, dass wir am Vortag der WM an einem Punkt sind, an dem wir keine andere Wahl haben, als den Arbeitskampf auszurufen", teilten die Gewerkschaften mit:

"Wir werden nicht akzeptieren, dass wir wegen der Weltmeisterschaft erpresst werden."

Die Gewerkschaften gaben an, in ihren Forderungen nach einer Lohnerhöhung bereits von elf Prozent auf 8,6 Prozent zurückgegangen zu sein. Das Angebot der Arbeitnehmer liege bei 6,5 Prozent.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel