Die italienischen Nationalspieler haben auf den Streit um ihre WM-Prämien reagiert und angekündigt, einen Teil des Geldes zu spenden.

"Wir haben innerhalb der Mannschaft darüber diskutiert" sagten Kapitän Fabio Cannavaro und Torhüter Gianluigi Buffon der Nachrichtenagentur "ANSA". "Die Stiftung, die die Feier zum 150. Jahrestag der italienischen Einheit finanziert, hat große Probleme. Wir sehen uns als Symbol der Einheit. Also haben wir beschlossen, dass im Erfolgsfall jeder Spieler einen Teil seiner Prämien, wieviel das auch immer sein wird, an die Stiftung spendet."

Roberto Calderoli, Minister der Regierung Berlusconi, hatte die 240.000 Euro, die der Weltmeister im Falle einer Titelverteidigung bekommen soll, als "ungehörig" bezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel