Drei britische Touristen sind am Tag vor dem WM-Eröffnungsspiel bei einem Busunfall im Nordosten Südafrikas getötet worden. Zwei Frauen waren gleich tödlich verletzt worden, ein männlicher Passagier erlag Stunden später seinen schweren Verletzungen.

Dies bestätigte ein Polizeisprecher. Der schwer verletzte Brite war über 400 Kilometer mit der Ambulanz ins Krankenhaus der WM-Stadt Nelspruit gebracht worden. Weitere 20 Personen wurden verletzt.

"Der Bus transportierte 18 britische Studenten, zwei Lehrer, einen südafrikanischen Tour-Guide und den Fahrer aus Simbabwe, als sich der tragische Unfall ereignete", erklärte Polizei-Captain Leonard Hlathi in einer Pressemitteilung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel