Von Krämpfen wurde das mexikanische Verteidiger-Ass Rafael Marquez nach dem 1:1 im WM-Eröffnungsspiel am Freitag gegen Gastgeber Südafrika in Johannesburg geplagt.

Der Abwehrspieler vom FC Barcelona hatte den mexikanischen Ausgleichstreffer erzielt und seinem Team einen Punkt zum Auftakt gerettet.

"Wir sind in unserem Spiel sehr abhängig von Rafa. Er war angeschlagen, wollte aber nicht raus. Er hat uns gerettet", sagte Trainer Javier Aguirre.

Marquez war nicht zufrieden mit dem Ergebnis gegen Bafana Bafana: "Die Leistung der Mannschaft hat gestimmt, aber das Resultat war nicht zufriedenstellend."

Der Barca-Profi ist im Übrigen erst der dritte mexikanische Spieler nach Alberto Garcia Aspe (1994 und 1998) und Cuauhtemoc Blanco (1998 und 2002), der bei zwei unterschiedlichen WM-Endrunden getroffen hat.

Marquez hatte auch das letzte mexikanische Tor bei der WM 2006 in Deutschland erzielt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel