Schiedsrichter Wolfgang Stark hat nach seinem ersten WM-Einsatz im Spiel der Gruppe B zwischen Argentinien und Nigeria (1:0) am Samstag Lob von Herbert Fandel bekommen.

Der Schiedsrichterausschuss-Vorsitzende des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und ehemalige FIFA-Referee attestierte Stark eine "fehlerlose" Vorstellung.

"Er hat eine sehr souveräne Leistung gezeigt. Mit guter Außenwirkung den Spielern gegenüber. Das ganze Team war sehr gut", sagte Fandel am Sonntag.

Auf die Frage, ob sich der 40-jährige Stark aus Ergolding für weitere Einsätze empfohlen habe, antwortete Fandel vielsagend: "Natürlich."

Der Schiri-Boss war nach den ersten beiden WM-Tagen auch mit den Leistungen der anderen Unparteiisichen mehr als zufrieden. "Ich bin bis jetzt positiv angetan."

Überzeugen konnte Fandel auch Exot Rawschan Irmatow aus Usbekistan. Der 32-Jährige hatte das WM-Auftaktspiel zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko (1:1) am Freitag gepfiffen.

"Dieser junge Schiedsrichter hat alle Zweifel an dieser Ansetzung zerstreut", meinte Fandel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel