Zwischen dem italienischen Fußballverband und dem Weltverband FIFA ist es zu einem Konflikt um die Übergabe der WM-Trophäe am vergangenen Donnerstag gekommen.

Die Italiener verlangen eine offizielle Erklärung, warum bei dem WM-Eröffnungskonzert am Donnerstag in Soweto der französische Nationalspieler Patrick Vieira, der im WM-Finale 2006 in Berlin mit der Equipe Tricolore gegen die Squadra Azzurra im Elfmeterschießen verloren hatte, die WM-Trophäe an OK-Chef Danny Jordaan überreicht hatte.

Die Geste löste Verärgerung beim Weltmeister Italien aus. "Ich erwarte eine Erklärung, ansonsten wird Italien einen offiziellen Protest einreichen", sagte Italiens Verbandspräsident Giancarlo Abete.

Er führte weiter aus: "Ich begreife nicht: ein Spieler, der die letzte WM nicht gewonnen hat, hat die WM-Trophäe überreicht. Frankreich hat nicht gewonnen, aber wir. Keiner unserer Spieler hat eine Einladung bekommen, um die Trophäe zu überreichen", sagte Abete.

Ein FIFA-Sprecher erklärte, man habe beschlossen, dass ein afrikanischer Spieler Jordaan die Trophäe übergeben sollte.

"Es gibt keine afrikanischen Weltmeister, daher haben wir den aus dem Senegal stammenden Franzosen Vieira, Weltmeister im Jahr 1998, gewählt, um den Pokal zu übergeben", sagte er. Italien habe im vergangenen Dezember offiziell die WM-Trophäe zurückgegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel